Aktuelle Nachrichten

Am Abend, als ich in der Zelle war – schrieb die hl. Faustina in ihrem „Tagebuch“ – erblickte ich Jesus, den Herrn, in einem weißen Gewand. Eine Hand war zum Segnen erhoben, die andere berührte das Gewand auf der Brust. Von der Öffnung des Gewandes an der Brust gingen zwei große Strahlen aus, ein roter und ein blasser. Schweigend betrachtete ich den Herrn; meine Seele war von Furcht, aber auch von großer Freude durchdrungen. Nach einer Weile sagte Jesus zu mir: „Male ein Bild, nach dem, das du siehst, mit der Unterschrift: Jesus, ich vertraue auf Dich. Ich wünsche, dass dieses Bild verehrt wird, zuerst in eurer Kapelle, dann auf der ganzen Welt(TB 47). Dieses ereignete sich am 22. Februar 1931 in der Zelle der hl. Faustina im Kloster der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Plock. Das erste Bild des Barmherzigen Jesus, das auf Anweisungen der hl. Faustina entstand, wurde in Vilnius im Jahre 1934 von Eugeniusz Kazimirowski gemalt und 1935 zum ersten Mal zur öffentlichen Verehrung in Ostra Brama-Heiligtum ausgestellt. Seit dieser Zeit entstanden viele Bilder. Das berühmteste Bild ist das Gnadenbild des Barmherzigen Jesus, das von Adolf Hyla gemalt wurde, und sich in der Klosterkapelle der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit – im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki befindet. Dieses Bild entstand mit der Hilfe des Krakauer Seelenführers der Apostelin der Barmherzigkeit Gottes – P. Josef Andrasz SI, der das Bild am Fest der Barmherzigkeit (am 16. April 1944) weihte. Genau mit diesem Bild gingen die Worte Jesu in Erfüllung, die Er zu Schwester Faustina bei der ersten Offenbarung sagte: Ich wünsche, dass dieses Bild verehrt wird, zuerst in eurer Kapelle, dann auf der ganzen Welt (TB 47). Vor diesem Bild beten nicht nur Pilger aus der ganzen Welt, die zu diesem heiligen Ort kommen sondern auch alle Internetbesucher, die die On-line-Übertragung nutzen sowie die Gigapixel-Präsentation auf der Internetseite: www.heiligefaustina.de betrachten.

Am 22. Februar 2024 feiern wir den 93. Jahrestag der Offenbarung des Gnadenbildes des Barmherzigen Jesus. Im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Plock, das mit den historischen Offenbarungen verbunden ist, werden die Heiligen Messen wie folgt gefeiert: um 6.30 Uhr, 10.00 Uhr, 12.00 Uhr und 17.00 Uhr. Um 15.00 Uhr finden das Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit und der Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes statt. Die Eucharistie um 17.00 Uhr wird von Bischof Roman Marcinkowski zelebriert.

Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten findet vom 19. bis 21. Februar eine Einkehr unter der Leitung von Pater Grzegorz Zakrzewski. Eucharistie mit Exerzitienunterricht um 17 Uhr und Anbetung Jesu im Allerheiligsten Sakrament bis 19 Uhr.

An den Feierlichkeiten nehmen nicht nur die Einwohner der Stadt Plock teil, sondern auch die Verehrer der Barmherzigkeit Gottes aus ganz Polen, die trotz des winterlichen Wetters nach Plock kommen werden.

Am 22. Februar um 19 Uhr im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki, in der Kapelle des gnadenreichen Bildes des barmherzigen Jesus und am Grab der heiligen Faustina, das monatliche Treffen junger Menschen, das traditionelle „Łagiewniki 22”, statt. Die Treffen sind Abende des Lobpreises der Barmherzigkeit Gottes, während der die Teilnehmer für das empfangene Gute danken und Jesus alle ihre persönlichen Anliegen, die Angelegenheiten der Kirche und der Welt anvertrauen.

Am 22. Februar 2024 findet im Nationalsanktuarium des hl. Johannes Paul II in Washington der traditionelle „Abend mit dem barmherzigen Jesus“ statt. Er wird von den Schwestern aus der Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Washington geleitet. Der besondere Gast wird Pater Tyler Metzer MIC sein, der über die heilende Kraft des Bildes der Barmherzigkeit Gottes sprechen wird, denn an diesem Tag jährt sich seine Offenbarung an den Heiligen 93. Schwester Faustyna.

An den Treffen kann man auch online teilnehmen unter: www.jp2shrine.org/youtube. Im Anschluss and die Konferenz und die Anbetung Jesu werden die Teilnehmer zu einem Tee zusammenkommen.

Die „Abende mit dem barmherzigen Jesus“ richten sich an junge Menschen, die in die Fußstapfen der hl. Schwester Faustina und des hl. Johannes Paul II treten und eine neue Lebensqualität in der Freundschaft mit dem barmherzigen Jesus entdecken möchten.

 

Vom 23-25. Februar 2024 findet in Dublin die jährliche Konferenz über die Barmherzigkeit Gottes unter dem Motto „Jesus, ich vertraue auf Dich“ statt. Dieses Mal werden an ihr Schwester Mary Claire und Schwester Donata aus zwei Gemeinschaften der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in den US teilnehmen und mehrere Vorträge über das geistige Erbe der hl. Schwester Faustina halten. Die Veranstaltung wird live übertragen.

Unter diesem Motto finden vom 23-25. Februar 2024 im Exerzitienhaus der Pauliner am Sanktuarium der Muttergottes vom Sieg in Brdów Exerzitien für die Apostel der Barmherzigkeit Gottes statt. Auf dem Programm stehen tägliche Eucharistiefeiern, die Anbetung des Allerheiligsten Sakraments und Vorträge, die ermöglichen, mehr über die Barmherzigkeit Gottes zu erfahren. Die Exerzitien finden in einer Atmosphäre der Stille und Besinnung statt, ohne Zugang zu Medien oder Mobiltelefonen, um in der Stille den Geist Gottes zu hören (s. Tagebuch 145). Die Exerzitien werden von Schwester Maria Faustyna Ciborowska und Schwester Emanuela Gemza aus dem Kloster der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki geleitet.

Am 23. Februar 2024 findet in der Kirche Santo Spirito in Sassia in Rom das nächste Treffen der Gemeinschaft der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum“ statt. Das Treffen wird von den Schwestern aus der römischen Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit und Pater Łukasz Brus, dem geistlichen Begleiter des „Faustinum“ in Rom, geleitet. Auf dem Programm stehen: das Gebet zur Stunde der Barmherzigkeit und der Barmherzigkeitsrosenkranz, mit dem das Treffen beginnt, Konferenzen über die Entdeckung der Gegenwart Gottes im Herzen und das Erleben des Alltags mit ihm sowie die Bewunderung für das Geheimnis der Barmherzigkeit Gottes, den Weg der das Kreuz und die Eucharistie.

Vom 24-25. Februar wird Schwester Caterina Esselen aus der Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Washington an der jährlichen Konferenz über die Barmherzigkeit Gottes in Trinidad teilnehmen. Die Konferenz findet unter dem Motto „Das ist mein geliebter Sohn; auf ihn sollt ihr hören“ statt. Schwester Caterina wird über das geistige Erbe der hl. Schwester Faustina, das in ihrem „Tagebuch“ niedergeschrieben ist, sprechen.

Die Fastenzeit regt dazu an, über das eigene Leben und seinen Sinn nachzudenken. Dabei kann uns die äußerst lebendige Vision der Heiligen Schwester Faustina helfen.

Eines Tages sah ich zwei Wege: Der eine breit, mit Sand und Blumen ausgestreut, voller Freuden und Musik und anderer Annehmlichkeiten. Die Menschen gingen diesen Weg tanzend und vergnügt — sie kamen ans Ende und wurden nicht gewahr, dass der Weg hier abbrach. Unten gähnte ein fürchterlicher Abgrund, nämlich der Höllenschlund. Die Seelen fielen blindlings in den Abgrund, so wie sie gingen, so fielen sie hinein. Ihre Zahl war so groß, dass man sie nicht zählen konnte. Ich sah auch den zweiten Weg, vielmehr einen Pfad, denn er war schmal und mit Dornen und Steinen bedeckt, und die Menschen gingen ihn mit Tränen in den Augen und verschiedene Leiden waren ihr Anteil. Einige stürzten auf die Steine, erhoben sich jedoch gleich und gingen weiter. Am Ende des Pfades lag ein herrlicher Garten, der mit allen Arten von Glück angefüllt war, und all die Seelen gingen dort hinein. Sie vergaßen sofort, im ersten Augenblick, ihre Leiden. (TB, 153)

Was ist das Ziel meines Lebens? Welchen Weg gehe ich?

Auf dem Kanal Faustyna.pl können die Sonntagspredigten von Pater Dr. Józefa Pochwata MS, Kapelan der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki, Dozent, Patrologe, Autor zahlreicher Publikationen über das Leben und das geistige Erbe der hl. Schwester Faustina, gefunden werden. Seine Predigten werden von Gläubigen sehr geschätzt, das sie, auf dem Wort Gottes basierend, anschaulich und präzise die Hilfsmittel, Gefahren und Hindernisse für die Entwicklung des geistigen Lebens der Menschen heute darstellen.

Die Messen werden werktags um 6:30 Uhr und an Sonn- und Feiertagen um 8:30 Uhr live auf YouTube, Faustyna.pl und den Sprachversionen, in der App Faustyna.pl, sowie im Radio Doxa und Radio Droga aus Wien übertragen.

Das Archiv der täglichen Übertragungen des Gebets zur Stunde der Barmherzigkeit und des Barmherzigkeitsrosenkranz im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki ist auf dem YouTube-Kanal Faustyna.pl verfügbar. Das Gebet wird von den Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in der Kapelle mit dem gnadenreichen Bild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina geleitet.

Die tägliche Übertragung um 15 Uhr ist auf YouTube, auf der Seite faustyna.pl und ihren Sprachversionen, in der App Faustyna.pl sowie mehreren Fernsehsendern in Polen und im Ausland und einem Dutzend Radiosendern verfügbar.

Diese Andacht, in der wir die Leiden Christi betrachten, hilft uns dabei, die barmherzige Liebe Gottes zum Menschen zu entdecken und zu vertiefen. Die Haltung des Vertrauens auf Gott gilt es in jeder Situation – auch in den schwierigen und schmerzhaften – zu entwickeln und die Barmherzigkeit gegenüber den Nächsten zu praktizieren. Jesus trug doch unsere Sünden und für jeden von uns hat er sein Leben hingegeben. Er ist auferstanden, damit wir das Leben in uns haben und uns dessen erfreuen jetzt und in Ewigkeit.

An jedem Freitag wird im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki die Kreuzwegandacht gehalten: In der Basilika um 16.00 Uhr und in der Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina um 19.00 Uhr. Eine Ausnahme stellt der Herz-Jesu-Freitag dar, an dem die Kreuzwegandacht um 18.15 Uhr beginnt, die auf der Internetseite www.heiligefaustina.de on-line übertragen wird.

Im Februar wird während der Abendandachten in allen Kapellen der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit die Litanei zu Ehren der hl. Faustina gesungen oder gesprochen.  Die Betrachtung der Litanei-Anrufe hilft zu verstehen, wer die Apostelin der Barmherzigkeit für Gott und für uns ist, wie ihr geistliches Erbe und ihre prophetische Mission war. Im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki finden die Februarandachten täglich um 19.00 Uhr (außer an Montag und Donnerstag) statt. Dank der On-line-Übertragung sind diese auch auf der Internetseite: www.heiligefaustina.de zu verfolgen.

Menschen aus vielen Ländern der Welt, die an dem Werk des „Ständigen Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes” teilnehmen, beten nicht nur für eigene Anliegen, sondern auch für „Erbarmen für uns und für die ganze Welt“. Gebetsanliegen für Februar: Dank für das Geschenk des Bildes des Barmherzigen Jesus und alle vor ihm erflehten Gnaden, mit der Bitte, dass die Welt in der barmherzigen Liebe Gottes Frieden und der Mensch Glück finden möge, sowie für ein Ende der Coronavirus-Pandemie, für alle Kranken und Sterbenden.

Das Werk des „Ständigen Rosenkranz” ist die Antwort auf die Bitte Jesu, ständig um „Barmherzigkeit für uns und für die ganze Welt” zu flehen. Es wird von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit auf der Seite www.faustyna.pl seit 2011 geleitet. An dem Gebet kann jeder Internetnutzer teilnehmen, der das kurze Anmeldeformular ausfüllt und dich deklariert, mindestens einmal den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, den Jesus der Heiligen Schwester Faustina diktierte, zu beten.

Die Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit und die Apostel der Barmherzigkeit Gottes folgen den Spuren der hl. Faustina und nehmen an ihrer Mission teil, der Welt die Botschaft der Barmherzigkeit durch das Zeugnis des Lebens, der Taten, des Wortes und des Gebets zu verkünden. Im Jahr 2024 werden sie folgende Jahrestage begehen:

  1. Januar – 90. Jahrestag des Beginns der Arbeit am ersten Bild des Barmherzigen Jesus im Atelier des Malers Eugeniusz Kazimirowski unter Aufsicht der Heiligen Faustina.

Februar – 95. Jahrestag der ersten Ankunft der heiligen Schwester Faustina in Vilnius

  1. März – 120 Jahre Dienst der Kongregation in Częstochowa.
  1. April – 90. Jubiläum der Weihe des berühmtesten Bildes des Barmherzigen Jesus im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki, in dem sich Seine Worte an die Schwester Faustina erfüllten: „Ich wünsche, dass dieses Bild verehrt wird, zuerst in eurer Kapelle, dann auf der ganzen Welt.“ (Tagebuch 47).

Juni  – 95. Jahrestag der Ankunft von Schwester Faustina, um im Haus der Kongregation in Warschau- Grochów zu dienen.

Juni/Juli – 90. Jahrestag der Fertigstellung des ersten Bildes des Barmherzigen Jesus im Atelier von Eugeniusz Kazimirowski. Schwester Faustina beklagt sich, dass Jesus auf diesem Bild nicht so schön war, wie sie Ihn gesehen hatte.

Juli – 95. Jahrestag des Aufenthalts von Schwester Faustina im Haus der Kongregation in Kiekrz.

  1. August – 30-jähriges Bestehen der Kongregation in der Tschechischen Republik, erst in Ronov, danach zog die Gemeinschaft der Schwestern nach Dvůr Králové nad Labem.
  1. August – 95. Jahre des Dienstes der Kongregation in Biała bei Płock.
  1. November – 10-jähriges Bestehen der Lobpreisabende im Sanktuarium der Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki: „Łagiewniki 22”.

Jeden Tag begleiten wir beim „Barmherzigkeitsrosenkranz für Sterbende“ durchschnittlich 125 Sterbende im Gebet, deren Namen uns per SMS oder E-Mail mitgeteilt wurden. Die Sterbenden werden nicht nur von Menschen aus Polen, sondern auch aus anderen Ländern geistig unterstützt, die sich bereit erklärt haben, an einem bestimmten Tag und in einer bestimmten Zeitzone Wache zu halten und den Rosenkranz der göttlichen Barmherzigkeit für die Person zu beten, deren Namen sie per Textnachricht oder E-Mail erhalten haben. Es werden immer noch Menschen gebraucht, die diesen Dienst der Barmherzigkeit übernehmen, damit die Hilfe schnell zu denjenigen gelangt, die am verletzlichsten sind, die die wichtigste Entscheidung treffen und den schwierigsten Kampf in ihrem Leben führen müssen. Informationen über diese Arbeit und die Möglichkeit, sich anzumelden, finden Sie unter: www.heiligefaustina.de . Das Werk wird von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit im Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki geleitet.

Das vergangene Jahr hat weitere Fortschritte beim Bau des Sanktuariums der Barmherzigkeit Gottes in Płock mit sich gebracht. Die Steinarbeiten an den Sockeln, den Außentreppen und dem Behindertenausgang wurden abgeschlossen. Schritt für Schritt wurde die Installation der Sanitäranlagen und der Elektronik, sowie der Innenausbau des Sanktuariums und des Pilgerhauses durchgeführt.

Für das Jahr 2024 ist geplant, die Eisenbeschläge zu montieren, die Aluminium- und Tischlereiarbeiten im gesamten Neubau abzuschließen, sowie die Fertigungsarbeiten zu beenden. Darüber hinaus werden die Sanitär- und Elektroarbeiten fortgesetzt, d.h. die Weißwarenmontage und die Installation der elektrischen und teletechnischen Anlagen. Im laufenden Jahr sind auch alle Anpassungsarbeiten in der provisorischen Kapelle vorgesehen, sowie die Verbindung der neu erbauten Einrichtungen mit den bereits bestehenden zu einem funktionalen Ganzen. In Abhängigkeit von den gesammelten Mitteln sind auch Landschaftsarbeiten für die Errichtung von Parkplätzen, Zäunen, Einfahrtstoren und Grünflächen geplant.

Das Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Płock wird durch die Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit dank der Spenden errichtet, die zu diesem Zweck von Verehrern der Barmherzigkeit Gottes und Menschen guten Willens gegeben werden. Die Schwestern danken für jede Gabe des Herzens, die dazu beiträgt, dass am Ort der ersten Offenbarung des barmherzigen Jesus der Heiligen Schwester Faustina eine Kirche entsteht, und bitten um weitere Unterstützung. Für alle, die den Bau des Sanktuariums geistig und materiell unterstützen, beten die Schwestern gemeinsam mit den Gläubigen in der Stunde der Barmherzigkeit den Rosenkranz zur göttlichen Barmherzigkeit. Auch feiern sie jeden 22. Tag des Monats eine Heilige Messe für alle Spender.

Spenden für den Ausbau des Sanktuariums der Barmherzigkeit Gottes in Płock kann man auf folgendes Konto einzahlen:

Zgromadzenie Sióstr Matki Bożej Miłosierdzia
Stary Rynek 14/18
09-404 Płock

Bank PEKAO SA
I O w Płocku
ul. Kolegialna 14a

KOD SWIFT: PKOPPLPW

PLN Numer IBAN: 72 1240 3174 1111 0000 2890 0836
USD Numer IBAN: 56 1240 3174 1787 0010 1057 7746
EUR Numer IBAN: 28 1240 3174 1978 0010 1057 7818

Im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki wird an jedem Donnerstag um 17.00 Uhr die Heilige Messe zu Ehren der Barmherzigkeit Gottes durch die Fürsprache der hl. Faustina zelebriert. Während der Messe wird in allen Gebetsanliegen (Bitten und Danksagungen) gebetet, die auf den Altar vor dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und auf das Grab der hl. Faustina gelegt werden. Die Anliegen kann man auch kurz vor der Messe abgeben und diejenigen, die nicht anwesend sein können, haben die Möglichkeit die Heilige Messe auf der Internetseite www.faustyna.pl zu verfolgen.

 

Im Sanktuarium der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki, vor dem wundertätigen Bild des Barmherzigen Jesus und am Grab der heiligen Schwester Faustina, leiten die Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit jeden Tag den Rosenkranz für Familien und Paare, die schwierige Erfahrungen und Krisen erleben. Auch in der Wallfahrtskirche der Göttlichen Barmherzigkeit in Płock wird an jedem 22. Tag des Monats um 17 Uhr eine Heilige Messe für dieses Anliegen gefeiert. Dem Gebet im Sanktuarium von Łagiewniki, auch für das Anliegen Ihrer Familie oder Ihrer Lieben, können Sie sich durch Online-Übertragung auf der Website www.heiligefaustina.de anschließen.

Jeden Donnerstag betet die Kustodia-Gruppe gemeinsam mit den Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit im Sanktuarium in Krakau-Łagiewniki vor dem gnadenreichen Bild des barmherzigen Jesus und am Grab der Heiligen Schwester Faustina für die Priester. Zwischen 20 und 21.30 Uhr erbitten sie während der Anbetung des Allerheiligsten und während des gemeinsamen Rosenkranzes Gnaden für die Vermittler der Barmherzigkeit Gottes, dass sie ihrer Berufung treu bleiben und die ihnen anvertrauten Menschen auf Gottes Wegen führen. Zu diesem Gebet sind alle eingeladen, auch die, die sich durch Online-Übertragungen auf  www.heiligefaustina.de mit dem Sanktuarium verbinden.

 

In der Andacht zur Barmherzigkeit Gottes gibt uns Jesus jeden Tag um 15.00 Uhr eine außergewöhnliche Zeit der Gnade. Es geht um den Moment seines Todes am Kreuz. Er sagte zu Schwester Faustina: „Das ist die Stunde der großen Barmherzigkeit für die Welt. (…) In dieser Stunde verweigere Ich nichts der Seele, die mich durch mein Leiden bittet….” (TB 1320). Man soll aber mit Vertrauen beten und barmherzig gegenüber den Nächsten sein. Jesus beschrieb drei Gebetsweisen für die Stunde der Barmherzigkeit: den Kreuzweg abhalten, vor dem Allerheiligsten Sakrament beten oder, wenn es nicht möglich ist, sich mit Ihm, der am Kreuz stirbt, an dem Ort, wo wir gerade um 15.00 Uhr sind, geistig zu verbinden. In diesem Gebet wenden wir uns direkt an Jesus. In unseren Bitten berufen wir uns auf die Verdienste seines schmerzhaften Leidens. Es ist eine privilegierte Zeit für die Andacht zur Barmherzigkeit Gottes. Deswegen werden die Stunde der Barmherzigkeit und der Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes jeden Tag in jedem Kloster der Kongregation praktiziert. Das Gebet aus dem Heiligtum in Krakau-Lagiewniki lässt sich auf der Internetseite: faustyna.pl sowie mit der App: Faustyna.pl verfolgen.

Dies ist der Titel des neusten Films über das Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau- Łagiewniki – ein von Gott auserwählter Ort, an dem mit dem Tod der hl. Schwester Faustina ein großer Schatz niedergelegt wurde – die Botschaft über die Barmherzigkeit Gottes; ein Ort vieler Offenbarungen, Wunder und Pilgerfahrten aus der ganzen Welt. Der Film erzählt über diesen einzigartigen Ort auf der religösen Landkarte der Welt, zu dem jede Woche Millionen von Menschen durch Fernseh-, Radio- und Onlineübertragungen pilgern. In die Geschichte des Films ist die Übertragung im polnischen Fernsehen eingeflochten, die das Leben des Sanktuarium seit insgesamt 30 Jahren und seit 3 Jahren jeden Tag begleitet. Der Dokumentarfilm unter der Regie von Grzegorz Styła enthält faszinierende Zeugnisse von Menschen aus aller Welt. Es ist auf TVP VOD verfügbar.