Aktuelle Nachrichten

Vom 17. bis 19. September finden im Karmelitenkloster Lorinčík in der Nähe von Košice in der Südslowakei Exerzitien für Mädchen statt, die unter dem Thema „Freundin Gottes” stehen. Sie werden von P. Andrej Valent OCD und Sr. M. Benediktína Fečová von der Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Kosice geleitet.

Dieser Ort ist das Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki, wo Gott mit dem Tod der heiligen Schwester Faustina ihr gesamtes geistiges Erbe hinterlegt hat, einschließlich der Botschaft der Barmherzigkeit, mit der Er sie „zur ganzen Menschheit” gesandt hat. Von hier aus breitet sie sich – wie Johannes Paul II. sagte – auf die ganze Welt aus. Deshalb steht dieses Heiligtum bei der Anzahl der Länder, aus denen die Pilger kommen, weltweit an der Spitze.

Im Kloster Łagiewniki der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit erlebte die heilige Faustina viele außergewöhnliche Begegnungen mit Jesus, der Jungfrau Maria, Engeln, Heiligen und Seelen, die im Fegefeuer leiden. Hier erlebte sie auf mystische Weise eine außergewöhnliche Gemeinschaft mit dem dreieinigen Gott, sie sah Himmel und Hölle. In ihrem „Tagebuch”, einer der Perlen der mystischen Literatur und dem am meisten übersetzten Buch auf Polnisch, hat sie mehr als 280 solcher außergewöhnlichen Begegnungen festgehalten, die nicht nur in der Kapelle, sondern an praktisch jedem Ort stattfanden. Das Heiligtum von Łagiewniki ist also ein Ort der Erscheinungen. Aber es ist auch ein Ort der Wunder und tausender Gnaden, die die Menschen vor dem berühmten Bild des Barmherzigen Jesus und am Grab Seiner Apostelin in der Klosterkapelle erbitten.

Dieser einzigartige Ort auf der Weltkarte stand auf der Liste des Projekts „Lern’ Polen kennen” des Bildungsministers Przemyslaw Czarnek, der in einem Brief an die Lehrer schrieb: „Ich möchte, dass die jungen Menschen, die in Zukunft über das Schicksal unseres Landes entscheiden werden, die polnische Kultur kennen, die Sprache und das nationale Erbe respektieren und vor allem mit einem Gefühl des Stolzes darüber, dass sie Polen sind, aufwachsen. Dank der Mittel, die im Rahmen des Regierungsprogramms „Polnische Ordnung” für dieses Projekt bereitgestellt werden, erhalten die Träger öffentlicher und nicht-öffentlicher Schulen eine Finanzierung von bis zu 80 Prozent der Gesamtkosten der Reisen.

Dies ist der Titel der 20. Folge einer Serie von Filmspots mit der Botschaft der Barmherzigkeit Jesu, die im „Tagebuch” der heiligen Schwester Faustina aufgezeichnet ist. Jede Episode hat die Form eines Dialogs zwischen Jesus und der hl. Schwester Faustina. In dieser Folge spricht Jesus: „Sei immer barmherzig, so wie Ich barmherzig bin. Liebe alle aus Liebe zu Mir, auch die ärgsten Feinde, damit sich in deinem Herzen die ganze Fülle Meiner Barmherzigkeit widerspiegeln kann“ (TB 1695). Und die hl. Schwester Faustina antwortet: „Ich weiß nur zu gut, Herr, dass Du unsere Werke nicht brauchst, Du willst Liebe“ (TB 989).

Sr. M. Elżbieta Siepak ZMBM schrieb das Drehbuch für eine Reihe von Filmspots mit der Botschaft Jesu von der Barmherzigkeit. Diese Botschaft offenbart Gottes barmherzige Liebe und ruft uns auf, darauf zu antworten, indem wir Gott vertrauen, d.h. seinen Willen tun und unseren Nächsten durch Tat, Wort und Gebet Gutes tun. Die Texte werden von Adam Woronowicz und Aleksandra Posielężna gelesen, die Musik stammt von Paweł Bębenek, einem in Krakau lebenden Komponisten und Musiker. Einminütige Spots mit schönen Außenszenen werden von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Zusammenarbeit mit TVP produziert. Alle sind auf Youtube im Kanal Faustyna.pl zu sehen.

Unter diesem Titel ist bei dem Verlag „Misericordia” ein lang ersehntes Formations-Handbuch über die Mission der hl. Schwester Faustina Kowalska erschienen. Es wurde von den Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit vorbereitet.

„Der erste Teil der Publikation ist der Spiritualität und der Mission der heiligen Schwester Faustina gewidmet, in deren Mittelpunkt das schönste Geheimnis unseres Glaubens steht: die Barmherzigkeit Gottes. Ihr Erkennen und ihre Betrachtung führen nicht nur zu einer freundschaftlichen Beziehung zu Gott, sondern lassen in uns auch eine Haltung des Vertrauens zu Ihm und der aufopfernden Nächstenliebe entstehen und entwickeln, sowie den Wunsch, dieses Geschenk mit allen zu teilen, denen wir auf unserem Lebensweg begegnen. Der zweite Teil ist der Verehrung der göttlichen Barmherzigkeit in den Formen gewidmet, die Jesus an die heilige Schwester Faustina weitergegeben hat. Darin finden wir nicht nur die Auslegung des richtigen Verständnisses, der Praxis und der Verkündigung dieser Andacht, sondern auch viele praktische Tipps, Antworten auf häufig gestellte Fragen und interessante Fakten zu dieser Andacht.

Das Buch wird nach und nach in andere Sprachen übersetzt.

Die Website der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit www. фаустина.рф wurde für mobile Endgeräte angepasst und präsentiert sich in einem neuen grafischen Design. Dank dieser Arbeit sind die Materialien über das Leben der hl. Schwester Faustina und ihr geistliches Erbe, das „Tagebuch“, sowie die apostolischen Werke (Übertragungen aus dem Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes, der Barmherzigkeitsrosenkranz für die Sterbenden, der ewige Barmherzigkeitsrosenkranz, Herunterladen von Materialien und das Auslosen von Schutzpatronen) jetzt auch auf mobilen Geräten auf bequeme und übersichtliche Weise zugänglich.

In den Tagen 2-5. Oktober 2021 findet unter dem Motto „Barmherzigkeit feiern“ im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki der V Internationale Kongress der Apostel der Barmherzigkeit Gottes statt. Das Kongressthema ist durch die Worte des Heiligen Vaters Franziskus inspiriert, der zum Feiern der Barmherzigkeit in den Sakramenten und im Wort Gottes, sowie zum Leben der Barmherzigkeit im Alltag aufruft. Die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernehmen: Erzbischof Marek Jędraszewski, Metropolit Krakaus, und Mutter Petra Kowalcyzk, Generaloberin der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit. Folgende Redner haben ihre Teilnahme angekündigt: Erzbischof Grzegorz Ryś, Bischof Robert Chrząszcz, Bischof Artur Ważny, Priester Dr. Krzysztof Wons SDS, Priester Rafał Jarosiewicz, sowie die Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit. Der Kongress wird durch den Verein der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum“, der sein 25-jähriges Bestehen feiert, organisiert. Aufgrund der Pandemierestriktionen kann man an der Veranstaltung vor Ort oder online teilnehmen. Weitere Informationen, Details zu Programm sowie die Anmeldung finden sich auf www.faustinum.pl

Menschen aus vielen Ländern der Welt, die an dem Werk des „Ständigen Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes” teilnehmen, beten nicht nur für eigene Anliegen, sondern auch für „Erbarmen für uns und für die ganze Welt“. Die Intention für September: Frieden und Barmherzigkeit für die ganze Welt, vor allem für die Nationen, die unter Verfolgung, Mangel an Freiheit, fehlender Religionsfreiheit und Verletzung von Menschenrechten leiden.

Das Werk des „Ständigen Rosenkranz” ist die Antwort auf die Bitte Jesu, ständig um „Barmherzigkeit für uns und für die ganze Welt” zu flehen. Es wird von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit auf der Seite www.faustyna.pl seit 2011 geleitet. An dem Gebet kann jeder Internetnutzer teilnehmen, der das kurze Anmeldeformular ausfüllt und dich deklariert, mindestens einmal den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, den Jesus der Heiligen Schwester Faustina diktierte, zu beten.

Ab dem 1. September 2021 beginnen im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki  sowie in allen Kapellen der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit   und in einigen Pfarrkirchen die Andachten zu Ehren der Barmherzigkeit Gottes verbunden mit dem Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes. Sie wurden im Jahre 1993 eingeführt (nach der Seligsprechung von Schwester Faustina), wie es auch im Mai, Juni oder Oktober üblich ist.  Während der Andachten wird der Rosenkranz zur Barmherzigkeit gesprochen oder gesungen mit der Bitte um Barmherzigkeit für unser Vaterland und die ganze Welt. Der September ist der Monat, in dem Jesus den Rosenkranz offenbarte und in dem auch der 2. Weltkrieg begann. Diese Umstände sowie die momentane Situation auf der ganzen Welt treiben uns besonders dazu an, zu Gott um seine Barmherzigkeit für uns und die ganze Welt zu bitten.

Diese Worte des hl. Johannes Paul II. richten wir an alle Spender und Wohltäter der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, denn durch ihre Spenden und ihr persönliches Engagement in dieser apostolischen Aufgaben, verkünden sie der Welt die Botschaft der Barmherzigkeit, die Jesus der hl. Faustina übermittelte. Ganz besonders bedanken wir uns bei denjenigen, die Internetseite und andere Werke (wie z.B. das Gebet „Barmherzigkeitsrosenkranz für die Sterbenden” sowie auch die On-line-Übertragung aus der Kapelle im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki) unterstützen. Für alle Spender und Wohltäter beten wir täglich durch die Fürsprache der hl. Faustina.

Schwester Faustina ist eine der bekanntesten und am meisten verehrten Heiligen unserer Zeit. Viele Kirchen und Kapellen in Polen und in der ganzen Welt wurden unter ihrem Namen errichtet. Einige davon können auf der Seite www.heiligefaustina.de gefunden werden – jedoch nicht alle. Die Liste können wir um weitere Einträge ergänzen, die über das Formular auf der Seite im Tab: Die heilige Faustina – Kirchen unter dem Schutz der hl. Schwester Faustina – In Polen – In der Welt, eingereicht werden können. Wir bitten, die Bilder horizontal im PDF-Format (vom Handy oder von der Kamera) sowie die Kontakdaten der jeweiligen Kirche oder Gemeinde einzuschicken. Es besteht die Möglichkeit, dass diese Einträge bei der Bewerbung um den Titel des Kirchenlehrers berücksichtigt werden.

Die Apostelin der Barmherzigkeit Gottes ist nicht nur Schutzpatronin von Kirchen und Kapellen, sondern auch der Stadt Łódź, ihrer Heimat Świnica und vieler Schulen, Werke der Barmherzigkeit und anderer Einrichtungen. Auf der Seite: www.heiligefaustina.de im Tab Hl. Schwester Faustina – Das Patronat der hl. Schwester Faustina, kann man diese sehen sowie neue Werke oder bessere Fotos der Werke, die bereits auf der Seite sind, einreichen. Dazu muss nur das Formular ausgefüllt und ein Foto (horizontal im jpg-Format) eingesendet werden. Auf diese Weise kann jeder etwas dazu beitragen, die Bedeutung der hl. Schwester Faustina  für die Menschen zu zeigen.

Die Ferien sind eine Zeit des Pilgerns und des Besuchs verschiedener Sanktuarien in der ganzen Welt. Auf der Seite www.heiligefaustina.de finden sich Sanktuarien der Barmherzigkeit Gottes in Polen und weltweit. Wir sind uns bewusst, dass dies nur ein Teil des Reichtums der Kirche der letzten Jahrzente ist. Sie sind die Früchte der prophetischen Mission der hl. Schwester Faustina, die von Jesus in die Welt gesandt wurde mit der Botschaft, die an die biblische Wahrheit der barmherzigen Liebe Gottes erinnert und dazu aufruft, sie durch das Leben, Taten, Worte und Gebet zu verkünden. Sollte ein Sanktuarium, dass du kennst oder besucht hast, nicht auf unserer Seite aufgeführt sein, schicke uns eine Foto des Sanktuariums im PDF-Format (horizontal) und die Kontaktdaten über das Formular auf unserer Seite zu.

In dieses Jahr fällt das 40-jährige Jubiläum der ersten vollständigen Ausgabe des „Tagebuch“ der hl. Schwester Faustina. Sein Inhalt offenbart den Reichtum und die faszinierende Schönheit des Geheimnisses der Barmherzigkeit Gottes, das durch das Prisma des Lebens und der mystischen Erfahrungen der Autorin gezeigt wird. In ihr Leben wurde die große prophetische Mission eingeschrieben, die Welt an die biblische Wahrheit über Gottes barmherzige Liebe zu jedem Menschen zu erinnern und sie mit neuer Kraft zu verkünden. Deshalb ist das „Tagebuch” ein außergewöhnliches Werk, „Das Evangelium der Barmherzigkeit, geschrieben aus der Perspektive des 20. Jahrhunderts“ – wie der hl. Johannes Paul II sagte. Im Vorwort der chinesischen Ausgabe des „Tagebuch” schrieb Bischof John Tong Hon, dass es „Gottes größtes Geschenk and die Welt“ ist.

Das „Tagebuch“ wurde in mehrere Dutzend Weltsprachen übersetzt, darunter fast alle europäischen Sprachen sowie exotische Sprachen wie Arabisch, Chinesisch, Indonesisch, Koreanisch, Vietnamesisch, Maltesisch, Swahili, Tok Pisin und mehrere Sprachen Indiens (Malayalam, Konkani, Mizo, Telugu…). Dieses Werk wurde in Millionen von Exemplaren veröffentlicht und ist eines der meistgelesenen Bücher, denn – wie Jesus sagte – es wurde zum Trost und zur Stärkung der Seelen geschrieben.

Im Sanktuarium der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki, vor dem wundertätigen Bild des Barmherzigen Jesus und am Grab der heiligen Schwester Faustina, leiten die Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit jeden Tag den Rosenkranz für Familien und Paare, die schwierige Erfahrungen und Krisen erleben. Auch in der Wallfahrtskirche der Göttlichen Barmherzigkeit in Płock wird an jedem 22. Tag des Monats um 17 Uhr eine Heilige Messe für dieses Anliegen gefeiert. Dem Gebet im Sanktuarium von Łagiewniki, auch für das Anliegen Ihrer Familie oder Ihrer Lieben, können Sie sich durch Online-Übertragung auf der Website www.heiligefaustina.de anschließen.

Jeden Donnerstag betet die Kustodia-Gruppe gemeinsam mit den Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit im Sanktuarium in Krakau-Łagiewniki vor dem gnadenreichen Bild des barmherzigen Jesus und am Grab der Heiligen Schwester Faustina für die Priester. Zwischen 20 und 21.30 Uhr erbitten sie während der Anbetung des Allerheiligsten und während des gemeinsamen Rosenkranzes Gnaden für die Vermittler der Barmherzigkeit Gottes, dass sie ihrer Berufung treu bleiben und die ihnen anvertrauten Menschen auf Gottes Wegen führen. Zu diesem Gebet sind alle eingeladen, auch die, die sich durch Online-Übertragungen auf  www.heiligefaustina.de mit dem Sanktuarium verbinden.

 

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Vereins der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum“ wurde auf der Seite www.faustinum.pl eine Filmreportage mit dem Titel „Erobert durch die Barmherzigkeit“ in unterschiedlichen Sprachen veröffentlicht. Die Reportage ist ein Zeugnis, das über die apostolischen und bildenden Tätigkeiten des Vereins spricht. Gleichzeitig finden sich auf der Seite niedergeschriebene Zeugnisse. Der „Faustinum“-Verein ist eine Gemeinschaft von über 18.000 Mitgliedern und Freiwilligen aus fast 90 Ländern des Welt, die mit der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit verbunden ist und ihren Sitz in Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki hat. Hauptziel des Vereins ist die Bildung von Aposteln der Barmherzigkeit Gottes und die weltweite Verkündigung der Botschaft aus dem „Tagebuch“ der Heiligen Schwester Faustina.

Auf Google Maps kann man Panoramen vom Sanktuarium der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki, Bilder von mehreren Punkten sehen und einen Spaziergang durch diesen heiligen Ort machen. In dieser Zeit, in der man nicht pilgern kann, gibt es immer noch die Möglichkeit einer virtuellen Besichtigung und einer täglichen Verbindung über die Online-Übertragung unter: www.heiligefaustina.de und die App Faustyna.pl. So können Sie an der heiligen Messe, dem Stundengebet (Laudes und Vesper), dem Gebet in der Barmherzigkeitsstunde und dem Barmherzigkeitsrosenkranz sowie am Abendgottesdienst und Rosenkranzgebet um 20.30 Uhr teilnehmen. Wir laden Sie herzlich ein!

Die Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit und die Apostel der göttlichen Barmherzigkeit – den Spuren der heiligen Faustina folgend und teilhabend an ihrer Mission, der Welt die Botschaft der Barmherzigkeit durch Zeugnis des Lebens, der Tat, des Wortes und des Gebetes zu verkünden – werden im Jahr 2021 mehrere wichtige Jubiläen begehen:

22. Februar – der 90. Jahrestag der Offenbarung des Bildes des Barmherzigen Jesus in Płock und das Fest der Barmherzigkeit sowie der Beginn der prophetischen Sendung der hl. Schwester Faustina, die darin besteht, die Welt an die biblische Wahrheit über die Liebe des Barmherzigen Gottes zu erinnern und dazu aufzurufen, sie mit neuer Kraft durch das Zeugnis des Lebens, der Tat, des Wortes und des Gebets zu verkünden. Die visuelle Zusammenfassung ist das Bild von Jesus mit der Unterschrift: Jesus, ich vertraue auf Dich!

6. März – Jahrestag der Gründung durch den Metropoliten Kardinal Franciszek Macharski von Krakau der Vereinigung „Faustinum” der Apostel der göttlichen Barmherzigkeit, die Priester, gottgeweihte Personen und Laien aus 90 Ländern der Welt zusammenbringt. Ihre Hauptaufgabe ist es, die Ausbildung in der Schule der Spiritualität der Göttlichen Barmherzigkeit der hl. Faustina durchzuführen.

40. Jahrestag der Erstausgabe des „Tagebuchs” der hl. Schwester Faustina, einer Perle der mystischen Literatur, in der die Autorin nicht nur die an die moderne Welt gerichtete Botschaft Jesu von der Barmherzigkeit niedergeschrieben hat, sondern auch eine Schule der Spiritualität, die auf dem Lernen und der Betrachtung des Geheimnisses der Barmherzigkeit Gottes im Alltag beruht, aus der eine Haltung des Vertrauens auf Gott und der aktiven Nächstenliebe erwächst.

1. August – Das 10-jährige Jubiläum des Werks des ” Kontinuierlichen Barmherzigkeitsrosenkranzes” unter: www.faustyna.pl. Dank dieser Initiative wird der Rosenkranz der Göttlichen Barmherzigkeit 24 Stunden am Tag gebetet, und dem Gebet der Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit schließen sich täglich Internetnutzer aus vielen Ländern der Welt an.

Auf den Sprachseiten www.faustyna.pl wurden Formulare für das Einreichen von Zeugnissen bereitgestellt. Hier können die Besucher ihren Glauben, ihre Erfahrung der Barmherzigkeit Gottes in ihrem Leben, sowie Gnaden, die sie erbeten haben, mit anderen teilen. Die Zeugnisse werden nach Freischaltung durch den Administrator auf der Homepage veröffentlicht. Sie bauen den Glauben nicht nur derer auf, die ihr Zeugnis teilen, aber auch der Personen, die sie lesen.

Gebetsanliegen wiederum sollten über das Formular für Gebetsanliegen eingereicht werden. In diesen Anliegen wird während des Gebets zur Stunde der Barmherzigkeit (15.00 Uhr) sowie im Barmherzigkeitsrosenkranz vor dem Altar mit dem gnadenreichen Bild des barmherzigen Jesus und dem Grab der Heiligen Schwester Faustina gebetet.

 

In der Andacht zur Barmherzigkeit Gottes gibt uns Jesus jeden Tag um 15.00 Uhr eine außergewöhnliche Zeit der Gnade. Es geht um den Moment seines Todes am Kreuz. Er sagte zu Schwester Faustina: „Das ist die Stunde der großen Barmherzigkeit für die Welt. (…) In dieser Stunde verweigere Ich nichts der Seele, die mich durch mein Leiden bittet….” (TB 1320). Man soll aber mit Vertrauen beten und barmherzig gegenüber den Nächsten sein. Jesus beschrieb drei Gebetsweisen für die Stunde der Barmherzigkeit: den Kreuzweg abhalten, vor dem Allerheiligsten Sakrament beten oder, wenn es nicht möglich ist, sich mit Ihm, der am Kreuz stirbt, an dem Ort, wo wir gerade um 15.00 Uhr sind, geistig zu verbinden. In diesem Gebet wenden wir uns direkt an Jesus. In unseren Bitten berufen wir uns auf die Verdienste seines schmerzhaften Leidens. Es ist eine privilegierte Zeit für die Andacht zur Barmherzigkeit Gottes. Deswegen werden die Stunde der Barmherzigkeit und der Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes jeden Tag in jedem Kloster der Kongregation praktiziert. Das Gebet aus dem Heiligtum in Krakau-Lagiewniki lässt sich auf der Internetseite: faustyna.pl sowie mit der App: Faustyna.pl verfolgen.

Im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki wird an jedem Donnerstag um 17.00 Uhr die Heilige Messe zu Ehren der Barmherzigkeit Gottes durch die Fürsprache der hl. Faustina zelebriert. Während der Messe wird in allen Gebetsanliegen (Bitten und Danksagungen) gebetet, die auf den Altar vor dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und auf das Grab der hl. Faustina gelegt werden. Die Anliegen kann man auch kurz vor der Messe abgeben und diejenigen, die nicht anwesend sein können, haben die Möglichkeit die Heilige Messe auf der Internetseite www.faustyna.pl zu verfolgen.