Archiv mit Nachrichten

Am 5. Februar (Sonntag) findet im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Płock am Alten Markt ein weiteres Treffen der Gemeinschaft der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum” statt. Das Thema des Treffens ist die Barmherzigkeit Gottes in der Bibel und im „Tagebuch“ der hl. Schwester Faustina. Es beginnt um 14:15 Uhr mit der gemeinsamen Anbetung Jesu im Allerheiligsten Sakrament und dem Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit und dem Barmherzigkeitsrosenkranz. Danach folgt ein Vortrag und um 17 Uhr die Eucharistie. Das Treffen wird von den Schwestern aus der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit und Priestern geleitet.

Am 5. Februar um 15 Uhr beginnen mit dem Gebet zur Stunde der Barmherzigkeit und der Eucharistie unter dem Vorsitz von Erzbischof Grzegorz Ryś, dem Hirten der Erzdiözese Łódź, die letzten Feierlichkeiten anlässlich des hundertjährigen Aufenthalts der Hl. Schwester Faustina in Łodź und des fünften Jahrestages des Dienstes der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit an der Krośnieńska-Straße, in dem Haus, in dem die Apostelin der Barmherzigkeit Gottes wohnte. An dem Tag findet nach der Eucharistie und der Agape ein Konzert klassischer Musik, das durch Krzysztof Łatwiński (Cello) gespielt wird, statt.

Die Veranstaltung steht unter der Ehrenschirmherrschaft von Erzbischof Grzegorz Ryś, Metropolit von Łódź, und Mutter Miriam Janiec, Generaloberin der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit.

Vom 3. bis 5. Februar dieses Jahres finden im Karmelitenkloster Lorinčík in der Nähe von Košice in der Südslowakei Exerzitien für Mädchen und Frauen statt, die unter dem Motto: „Komm, ruhe und schöpfe aus der Quelle des Lebens“ stehen. Sie werden von Pater Andrej Valent OCD und Sr. M. Benediktína Fečová aus der Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Kosice geleitet.

Ab dem 1. Februar 2023 wird das polnische Radio „Droga“ mit Sitz in Wien täglich die Morgenmesse aus dem Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki, aus der Kapelle mit dem gnadenreichen Bild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Schwester Faustina, übertragen.

Radio Droga ist ein katholischer Online-Radiosender der polnischen Gemeinde in Wien, der seit 2010 unter dem Patronat des hl. Stanisław Kostka tätig ist. Zu den Gründern des Radios gehören Laien, die in verschiedenen Gemeinden der Erzdiözese Wien engagiert sind. Aktuell ist das Radio in der Gemeinde St. Severin im 18. Wiener Bezirk, in der polnische Vinzentiener-Priester wirken, tätig. Das Radioteam wird von Polen (Laien und Geistlichen), die sowohl in Wien als auch in Polen leben, unterstützt. Die wichtigsten Ziele des Senders sind Gebet, Evangelisierung und Integration der im Ausland lebenden Polen.

Die morgendliche Eucharistiefeier der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit wird seit mehreren Jahre auch von Radio Doxa in Opole übertragen.

Die Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit, die die einzige Verwahrerin der Reliquien der hl. Schwester Faustina ist, hat im Jahr 2022 116 Reliquienstücke (111 Reliquien ex ossibus – aus Knochen und 5 aus dem Habit) in 17 Länder der Welt übergeben. In Europa ging die Apostelin der Göttlichen Barmherzigkeit in Gestalt der Reliquien in 6 Länder. Außerdem nach Indien, Libanon, USA, Kanada, Belize, Guatemala, Honduras, Brasilien, Peru, Australien und Papua-Neuguinea.  In Gestalt der Reliquien ist die heilige Schwester Faustina bereits in 128 Ländern der Welt auf allen Kontinenten präsent, in 5698 Kirchen, Heiligtümern und Kapellen, die besonders der Barmherzigkeit Gottes geweiht sind.

„Du bist die Braut Jesu Christi” – diese Worte hören 3 Schwestern aus der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit von Bischof Jan Zając, der am 2. Ferbruar um 10.30 Uhr die Zeremonien der ewigen Gelübde in der Kapelle mit dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki leiten wird. Die Gelübde der Keuschheit, der Armut und des Gehorsams legen die Schwestern vor der Generaloberin Mutter Petra Kowalczyk ab. An den Feierlichkeiten nehmen nicht nur Schwestern, sondern auch Priester, Familien, Verwandte und Freunde. Das ewige Gelübde ist eines der wichtigsten Ereignisse im Leben der Schwestern, der Kongregation und in der Kirche: die Vermählung zwischen Gott und dem Menschen.

Am Fest der Darstellung des Herrn (am 2. Februar) wird in der Kirche das Fest der Personen des geweihten Lebens gefeiert, das diese Gabe der Barmherzigkeit Gottes, die die Berufung zum Leben in der Keuschheit, Armut und im Gehorsam ist, besser erkennen ließ. Es ist gleichzeitig der Tag der Danksagung für jede Berufung zum Dienst Gottes und für die Vielfalt  von Charismen, mit denen verschiedene Kongregationen beschenkt wurden. Die Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit – dank der Charismen, die die Gründerin Mutter Teresa Potocka und die geistliche Mitgründerin die hl. Faustina erhielten – nehmen am Leben und der erlösenden Mission Jesu teil, indem sie der Welt die barmherzige Liebe Gottes zu jedem Menschen verkünden. Das kommt durch das Zeugnis des Lebens, durch Taten, Worte und Gebet zum Ausdruck. An der Spiritualität und der apostolischen Sendung der Kongregation nehmen auch Priester und alle Gläubigen teil, besonders die Mitglieder und Volontäre des Vereins der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum” aus mehr als 90 Ländern der Welt.

Am 1. Februar jährt sich zum 60. Mal der Todestag von Pater Józef Andrasz, dem Beichtvater und geistigen Leiter der hl. Schwester Faustina in Krakau, einem großen Apostel der Barmherzigkeit Gottes, der die Gottesdienste zur Barmherzigkeit Gottes in Sanktuarium in Krakau-Łagiewniki initiierte und sie durch ihre Publikation in den übermittelten Formen in vielen Ländern der Welt verbreitete.

Anlässlich dieses Jahrestages wird am 1. Februar werden im Anliegen der Seligsprechung des Beichtvaters der hl. Faustina im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki um 6.30 Uhr, in der Herz-Jesu-Basilika in Krakau um 18 Uhr und in Królowa Górna (Diözese Tarnów) um 17 Uhr Heilige Messen gefeiert.

Vor Kurzem wurde eine historische und theologische Kommission für die Seligsprechung von Pater Józef Andrasz berufen und vereidigt.

Am 26. Januar 2023 findet in der Kirche St. Joachim in Rom (Stadtteil Prati) das nächste Treffen der Gemeinschaft der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum“ statt. Sie werden von Pater Attilio Gueli OFMCap geleitet, der darüber sprechen wird, wie sich in den letzten Jahren in Italien die apostolische Bewegung der Barmherzigkeit Gottes, die aus dem Charisma und der mystischen Erfahrung der hl. Faustina entstanden ist, entwickelt. Sein Mitbruder, Pater Luca Mantovani OFMCap, der ebenso Mitglied des „Faustinum“ ist, wird ein Zeugnis geben. Auf dem Programm stehen ebenso die Eucharistiefeier, das Gebet zur Stunde der Barmherzigkeit und der Barmherzigkeitsrosenkranz.

Aus dem Herzen des Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki, d.h. aus der Kapelle mit dem gnadenreichen Bild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Schwester Faustina, überträgt TVP3 seit 1993 freitags die Heilige Messe und TVP1 seit über zwanzig Jahren die Sonntagsmesse.

Seit drei Jahren auch wird jeden Tag auf TVP3 das Gebet zur Stunde der Barmherzigkeit und der Barmherzigkeitsrosenkranz, der durch die Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit geleitet wird.

Es gibt eine 24-stündige Online-Übertragung auf der Seite www.faustyna.pl, ihren 7 Sprachversionen, auf YouTube (Faustyna.pl) und in der App Faustyna.pl, die es auch in 6 Sprachversionen gibt. Im Jahr 2022 nutzten allein auf den Websites 1 800 000 Besucher die Übertragungen. Genauso viele oder sogar mehr Menschen nutzten sie über YouTube.

Auch Fernsehsender (u.a. TV Shalom) und Radiosender nutzen die Online-Übertragungen. Die Morgenmesse wird von Radio Doxa übertragen und das Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit und der Barmherzigkeitsrosenkranz werden von mehr als einem Dutzend Radio- und Fernsehstationen gesendet. Dank all dieser Übertragungen und des Internets rufen Millionen von Menschen jeden Tag oder jede Woche zur gleichen Zeit mit einer Stimme zu Gott „Hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt“.

Dies ist der Titel der 32. Folge einer Serie von Filmspots mit der Botschaft der Barmherzigkeit Jesu, die im „Tagebuch“ der heiligen Schwester Faustina aufgezeichnet ist. Jede Episode hat die Form eines Dialogs zwischen Jesus und der hl. Schwester Faustina. In dieser Folge spricht Jesus: „Meine Tochter, verkünde der Welt Meine Barmherzigkeit. Möge die ganze Menschheit Meine unergründliche Barmherzigkeit kennenlernen. Das ist das Zeichen der Endzeit. Danach kommt der Tag der Gerechtigkeit. Solange noch Zeit ist, sollen sie zur Quelle meiner Barmherzigkeit Zuflucht nehmen“ (TB 848). Und die hl. Schwester Faustina antwortet: „Ich will die ganze Erde durchstreifen und den Seelen von der großen Barmherzigkeit Gottes künden. Priester, helft mir dabei“ (TB 491).

Sr. M. Elżbieta Siepak ISMM schrieb das Drehbuch für eine Reihe von Filmspots mit der Botschaft Jesu von der Barmherzigkeit. Diese Botschaft offenbart Gottes barmherzige Liebe und ruft uns auf, darauf zu antworten, indem wir Gott vertrauen, d.h. seinen Willen tun und unseren Nächsten durch Tat, Wort und Gebet Gutes tun. Die Texte werden von Pater Canon Jason Ashleigh Jones und Schwester M. Teresa de la Fuente ISMM gelesen, die Musik stammt von Paweł Bębenek, einem in Krakau lebenden Komponisten und Musiker. Einminütige Spots mit schönen Außenszenen werden von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Zusammenarbeit mit TVP produziert. Alle sind auf Youtube im Kanal Faustyna.pl zu sehen.

Am 22. Januar 2023 findet im Nationalsanktuarium des hl. Johannes Paul II in Washington der traditionelle „Abend mit dem barmherzigen Jesus“ statt. Er wird von den Schwestern aus der Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Washington geleitet. Die diesmonatige Konferenz mit dem Titel „Dieses Gebet wird immer erhört“ wird von Schwester M. Faustia Szabóová ISMM gehalten. An den Treffen kann man auch online teilnehmen unter: www.jp2shrine.org/youtube. Im Anschluss and die Konferenz und die Anbetung Jesu werden die Teilnehmer zu einem Tee zusammenkommen.

Die „Abende mit dem barmherzigen Jesus“ richten sich an junge Menschen, die in die Fußstapfen der hl. Schwester Faustina und des hl. Johannes Paul II treten und eine neue Lebensqualität in der Freundschaft mit dem barmherzigen Jesus entdecken möchten.

Am 9. Januar 2023 findet das nächste Montagstreffen im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki statt. Das Treffen ist dem Reflektieren des Katechismus der Katholischen Kirche, sowie dem Gebet vor dem gnadenreichen Bild des barmherzigen Jesus um am Grab der Heiligen Schwester Faustina für das Wiederbeleben des Glaubens in die eucharistische Anwesenheit Jesus und für die Priester gewidmet. Um 18.45 Uhr wird Priester Dr. Janusz Kościelniak eine kurze Reflexion in Anlehnung an die Artikel des Katechismus der Katholischen Kirche (571-591) führen. Im Mittelpunkt des Programms steht die Begegnung mit Jesus in der Eucharistie und die Anbetung des Allerheiligsten Sakraments mit individuellem Segen. Diejenigen, die physisch nicht im Sanktuarium sein können, laden wir ein, sich online über www.heiligefaustina.de mit uns zu verbinden.

Auf der Internetseite www.faustyna.pl und ihren unterschiedlichen Sprachversionen wurden im Jahr 2022 über 9 500 000 Besuche und mehr als 2 200 000 Benutzer registriert. 79,3% nutzen die Website auf mobilen Endgeräten. Die polnische Seite wurde von 1 022 000 Einzelbesuchern genutzt, die englische von 415 050, die spanische von 415 050, die italienische von 104 680, die französische von 82 900, die deutsche von 55 000, die slowakische von 60 000 und die russische von 7 400.

Die maximale Anzahl von Besuchern der Seiten an einem Tag lag bei 83 909.

Die Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit dankt allen Mitarbeitern, Spendern, Informatikern und Übersetzern, ohne die die Entwicklung dieser Arbeit nicht möglich wäre. Sie dankt auch allen Besuchern, ohne die dieser wunderbare Austausch von Güte und die Verkündigung der Botschaft der Barmherzigkeit und des geistlichen Erbes der hl. Schwester Faustina nicht möglich wären.

Dies ist der Titel der 30. Folge einer Serie von Filmspots mit der Botschaft der Barmherzigkeit Jesu, die im „Tagebuch“ der heiligen Schwester Faustina aufgezeichnet ist. Jede Episode hat die Form eines Dialogs zwischen Jesus und der hl. Schwester Faustina. In dieser Folge spricht Jesus: „Um drei Uhr flehe Meine Barmherzigkeit an, besonders für die Sünder. Vertiefe dich wenigstens kurz in Mein Leiden, vor allem in Meine Verlassenheit während des Sterbens. Das ist die Stunde der großen Barmherzigkeit für die Welt. Ich erlaube dir, in Meine Todestrauer einzudringen“ (TB 1320). Und die hl. Schwester Faustina antwortet: „Du bist gestorben, Jesus, aber für die Seelen entsprang eine Quelle des Lebens. Für die ganze Welt öffnete sich ein Meer der Barmherzigkeit. O Born des Lebens, unergründliche Barmherzigkeit Gottes, beherrsche die ganze Welt und ergieße Dich über uns“ (TB 1319).

Sr. M. Elżbieta Siepak ISMM schrieb das Drehbuch für eine Reihe von Filmspots mit der Botschaft Jesu von der Barmherzigkeit. Diese Botschaft offenbart Gottes barmherzige Liebe und ruft uns auf, darauf zu antworten, indem wir Gott vertrauen, d.h. seinen Willen tun und unseren Nächsten durch Tat, Wort und Gebet Gutes tun. Die Texte werden von Pater Canon Jason Ashleigh Jones und Schwester M. Teresa de la Fuente ISMM gelesen, die Musik stammt von Paweł Bębenek, einem in Krakau lebenden Komponisten und Musiker. Einminütige Spots mit schönen Außenszenen werden von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Zusammenarbeit mit TVP produziert. Alle sind auf Youtube im Kanal Faustyna.pl zu sehen.

Die Schutzpatrone für 2023 können auf der Website www.faustyna.pl und ihren 7 Sprachversionen gelost werden. Bis zum 6. Januar hatten bereits über 223.000 Menschen ihren Schutzpatrone gelost. Auf der Website www.heiligefaustina.de haben über 360 Menschen ihren Schutzheiligen für 2023 gezogen. Wie viele Zeugnisse zeigen, gehen die gelosten Patrone außergewöhnlich auf die Bedürfnisse und Lebenssituationen der Menschen ein. Es lohnt sich, eine solche heilige Begleitung zu haben, denn die Bewohner des Himmels wollen und werden uns helfen, wenn wir sie darum bitten.

Dies ist der Titel der 31. Folge einer Serie von Filmspots mit der Botschaft der Barmherzigkeit Jesu, die im „Tagebuch“ der heiligen Schwester Faustina aufgezeichnet ist. Jede Episode hat die Form eines Dialogs zwischen Jesus und der hl. Schwester Faustina. In dieser Folge spricht Jesus: „Ich wünsche, dass die ganze Welt Meine Barmherzigkeit erkennt.  Sooft du Mir Freude bereiten willst – verkünde der Welt Meine große unergründliche Barmherzigkeit“ (TB 687, 164). Und die hl. Schwester Faustina antwortet: „O mein Schöpfer und Herr, ich fühle, dass ich den Vorhang des Himmels ein wenig lüften werde, damit die Erde an Deiner Güte nicht zweifelt. Möge keine Seele zweifeln, wäre sie auch die elendste von allen; solange sie lebt, kann sie zu großer Heiligkeit gelangen, denn die Macht der Gnade Gottes ist stark“ (TB 483, 283).

Sr. M. Elżbieta Siepak ISMM schrieb das Drehbuch für eine Reihe von Filmspots mit der Botschaft Jesu von der Barmherzigkeit. Diese Botschaft offenbart Gottes barmherzige Liebe und ruft uns auf, darauf zu antworten, indem wir Gott vertrauen, d.h. seinen Willen tun und unseren Nächsten durch Tat, Wort und Gebet Gutes tun. Die Texte werden von Pater Canon Jason Ashleigh Jones und Schwester M. Teresa de la Fuente ISMM gelesen, die Musik stammt von Paweł Bębenek, einem in Krakau lebenden Komponisten und Musiker. Einminütige Spots mit schönen Außenszenen werden von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Zusammenarbeit mit TVP produziert. Alle sind auf Youtube im Kanal Faustyna.pl zu sehen.

Jeden Tag verlassen Zehntausende von Menschen diese Erde aufgrund von Krankheiten, Alter, Kriegen, Katastrophen, Gewalt oder anderer Gründe. Allein an Hunger sterben jeden Minute 11 Menschen, und alle 40 Sekunden begeht jemand auf der Welt Selbstmord. Jesus bittet durch die hl. Faustina um das Gebet mit den Worten des Barmherzigkeitsrosenkranzes für die Sterbenden.

Die Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki organisiert das Werk des „Barmherzigkeitsrosenkranz für die Sterbenden“. Im Jahr 2022 unterstützten dieses Werk Menschen aus Polen und vielen anderen Ländern der Welt, die sich bereit erklärten, den Sterbenden an einem bestimmten Tag und in einer bestimmten Zeitzone zu helfen und beteten für mehr als 41 800 Sterbende, deren Namen per SMS an 505 0 60 205 oder per E-Mail zugesendet wurden.

Jeder kann sich diesem Werk der Barmherzigkeit anschließen und denjenigen helfen, die unsere Unterstützung am meisten brauchen, wenn sie ihre letzte und wichtigste Entscheidung treffen, die ihr Ewigkeit anbelangt und wenn sie am schwächsten sind und von Satan angegriffen werden. Beim Ausfüllen des Anmeldeformulars muss ein Wochentag und die Uhrzeit des Wachens sowie die Art der Benachrichtigung per SMS (nur in Polen verfügbar) oder E-Mail ausgewählt werden. An dem Werk nehmen auch Spender teil, die die Arbeit finanziell unterstützen, Ärzte, Krankenschwestern, Freiwillige in Krankenhäusern und Hospizeinrichtungen und alle, die SMS mit den Namen der Sterbenden zuschicken und sich so um ihr Seelenheil kümmern.

Am 21. Januar 2023 findet im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki das Bildungstreffen der Mitglieder und Freiwilligen des Vereins der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum“ statt. Das Programm umfasst u.a. Vorträge von Schwester Eliana Chmielewska ISMM aus der biblischen Reihe „Hiobs Hoffnung“, das Gebet zur Stunde der Barmherzigkeit und den Barmherzigkeitsrosenkranz, Ankündigungen und Zeit zum Austausch in Gruppen, Eucharistie und Anbetung des Allerheiligsten Sakraments, gefolgt von einer Agape und einem Weihnachtstreffen mit dem Losen von Schutzpatronen für 2023. Weitere Informationen unter www.faustinum.pl

Dies ist der Titel der 29. Folge einer Serie von Filmspots mit der Botschaft der Barmherzigkeit Jesu, die im „Tagebuch“ der heiligen Schwester Faustina aufgezeichnet ist. Jede Episode hat die Form eines Dialogs zwischen Jesus und der hl. Schwester Faustina. In dieser Folge spricht Jesus: „Bete unablässig den Rosenkranz zur Göttlichen Barmherzigkeit, den Ich dich gelehrt habe. Wer auch immer ihn beten wird, der erfährt in seiner Todesstunde Meine große Barmherzigkeit“ (TB 687). Und die hl. Schwester Faustina antwortet: „Ich erkenne immer besser, wie sehr jede Seele in ihrem ganzen Leben die Barmherzigkeit Gottes nötig hat, aber besonders in der Stunde des Todes. Der Rosenkranz zur Göttlichen Barmherzigkeit ist zur Beschwichtigung des göttlichen Zornes“ (TB 1036).

Sr. M. Elżbieta Siepak ISMM schrieb das Drehbuch für eine Reihe von Filmspots mit der Botschaft Jesu von der Barmherzigkeit. Diese Botschaft offenbart Gottes barmherzige Liebe und ruft uns auf, darauf zu antworten, indem wir Gott vertrauen, d.h. seinen Willen tun und unseren Nächsten durch Tat, Wort und Gebet Gutes tun. Die Texte werden von Pater Canon Jason Ashleigh Jones und Schwester M. Teresa de la Fuente ISMM gelesen, die Musik stammt von Paweł Bębenek, einem in Krakau lebenden Komponisten und Musiker. Einminütige Spots mit schönen Außenszenen werden von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Zusammenarbeit mit TVP produziert. Alle sind auf Youtube im Kanal Faustyna.pl zu sehen.

In allen Klöstern der  Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit findet jedes Jahr am 1. Januar die Ziehung der Jahresheiligen-Bilder statt. Aus dem „Tagebuch der hl. Faustina“ wissen wir, wie wichtig diese Praxis für Sr. Faustina war. Sie wollte, dass jemand vom Himmel sie auf eine besondere Weise begleitet und unterstützt. Am Morgen, während der Betrachtung – schrieb sie – erwachte in mir einer der verborgenen Wünsche, den Eucharistischen Jesus zum besonderen Schutzpatron auch für dieses Jahr zu haben, wie schon früher. Ich verhüllte vor meinem Bräutigam diesen Wunsch und sprach mit Ihm über alles, nur nicht darüber, dass ich Ihn zum Schutzpatron haben möchte. Als wir zum Frühstück in den Speisesaal kamen, begann nach der Bekreuzigung die Ziehung der Bildchen mit den Schutzheiligen. Als ich mich den Bildchen mit den Aufschriften der Schutzheiligen näherte, nahm ich eines, ohne zu zögern, und las die Aufschrift nicht, weil ich mich einige Minuten lang abtöten wollte. Da hörte ich eine Stimme in meiner Seele: «Ich bin dein Schutzheiliger, lies.» Ich blickte sofort auf die Aufschrift und las: «Schutzheiliger für das Jahr 1935 — die Allerheiligste Eucharistie.» Mein Herz erzitterte vor Freude (TB 360).

Die Patronen werden auch von Personen gelost, die mit der Kongregation verbunden sind: Priester, Mitarbeiter, Mitglieder und Freiwillige des „Faustinum”, Freunde, Gäste…, sowie Internetnutzer auf der Website: www.heiligefaustina.de.  Zusammen mit dem Patron erhalten sie eine Botschaft, meist aus dem „Tagebuch” der heiligen Schwester Faustina, und eine praktische Aufgabe der Barmherzigkeit, meist ein Gebetsanliegen.

Mögen die Jahresheiligen uns unterstützen, und uns dazu helfen, immer vollkommener am Leben und an der Mission Jesu, der der Welt die barmherzige Liebe Gottes offenbart, teilzunehmen.

Jahresheiligen 2023 – Auslosung

Das Losen von Schutzpatronen ist eine gute Idee, jedes Los gewinnt“, schrieb Łukasz nachdem er seinen Schutzpatron auf der Seite faustyna.pl gelost hatte. Dieses Jahr haben bis zum 138. Januar auf allen Sprachversionen der Seite der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit fast 300 000 Personen an der Aktion teilgenommen. Viele haben ihren Schutzpatron wieder gelost, aber viele auch zum ersten Mal. Ihre Erfahrungen teilen sie u.a. auf der Seite faustyna.pl.

Heute, am 6. Januar 2023, am Dreikönigsfest, bin ich auf das Losen des Schutzpatrons gestoßen. Zuerst habe ich nicht geglaubt, dass das mehr als nur ein Zufall, Statistik, eine Art spirituelles Lottospiel war. Erst wusste ich nicht, welche Zahl ich eingeben soll, aber ich betete das Gebet Jesu („Vater unser“), dass ich nicht das ziehen würde, was ich wollte, sondern was von Gott gewollt war. Ich wollte meine Lieblingszahl eingeben, aber irgendwas hat mich dazu verleitet, eine Zahl zu schreiben die ich eigentlich nicht mag. So habe ich die Patronin Maria, Königin der Märtyrer mit den Worten aus dem „Tagebuch“: „das Leiden wir die ein Zeichen sein, dass Ich mit dir bin“ (Tagebuch 669) gezogen. Seit 30 Jahren leide ich an einer neurologischen Krankheit, die menschlich gesehen unheilbar ist. Anliegen – für alle verfolgten Christen in der Welt zu beten, dass sie tapfer sind und durchhalten. Einfach unglaublich!

Bei dieser Verlosung gibt es keine Verlierer, jedes Los gewinnt. Einen Schutzpatron kann man das ganze Jahr über losen, solange wir nur die Begleitung eines Heiligen und Hilfe vom Himmel wünschen.

Menschen aus vielen Ländern der Welt, die an dem Werk des „Ständigen Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes” teilnehmen, beten nicht nur für eigene Anliegen, sondern auch für „Erbarmen für uns und für die ganze Welt“. Gebetsanliegen für Dezember: um ein spirituell fruchtbares Erleben des Advents und von Weihnachten für uns und unsere Familien sowie die Gnade der Bekehrung und Beichte für diejenigen, die seit langem keinen Gebrauch von diesem Sakrament gemacht haben, damit die Geburt Christi auch in ihren Herzen erfolgt.

Das Werk des „Ständigen Rosenkranz” ist die Antwort auf die Bitte Jesu, ständig um „Barmherzigkeit für uns und für die ganze Welt” zu flehen. Es wird von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit auf der Seite www.faustyna.pl seit 2011 geleitet. An dem Gebet kann jeder Internetnutzer teilnehmen, der das kurze Anmeldeformular ausfüllt und dich deklariert, mindestens einmal den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, den Jesus der Heiligen Schwester Faustina diktierte, zu beten.

Die barmherzige Liebe Gottes, die sich in der Geburt Jesu offenbart, wird in liturgischen Liedern – Weihnachtslieder genannt – und in Pastoralliedern, die eher säkularen Charakter haben, besungen. Ein besonders reiches Repertoire, Hunderte von Weihnachts- und Pastoralliedern sind in der polnischen religiösen und nationalen Kultur eingeschrieben. Sie werden in jedem Haus, nicht nur am Weihnachtstisch und zur Weihnachtszeit gesungen, aber auch in der Kirchen während der Liturgie und bei verschiedenen Weihnachtstreffen. Zu vielen von ihnen wurden die Texte und Musik von bekannten Dichtern und Komponisten kreiert und jeden Jahr entstehen neue. Sie schaffen auch eine einzigartige Atmosphäre der Weihnachtszeit, helfen beim Beten und bei der Kontemplation und beim Erleben des Geheimnisses der Barmherzigkeit Gottes, das sich in der Menschwerdung und Geburt des Sohnes Gottes offenbart.

Schwester Inga, Sr. Faustia und Sr. Grace von den Klöstern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Washington werden am Jugendtreffen SEEK 2023 teilnehmen, das  vom 2.-6. Januar 2023 in Missouri – St. Luis stattfinden wird. Fünf Tage mit den Jugendlichen  die zu verschiedenem Konfessionen gehören und die auf der Suche sind, werden an Konferenzen, Gebeten, Konzerten und anderen Initiativen reich sein. In dieser Zeit werden andere Kongregationen, auch die Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit ihre Stände haben.

Unabhängig von dem Neujahrsbesuch des eigentlichen  Pfarrers, der auf verschiedene Tage fällt, findet nach der Tradition der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit am Fest der Epiphanie (am Dreikönigsfest) der Neujahrsbesuch im Kloster statt. Die Priester, die im Heiligtum als Kapläne tätig sind, besuchen mit einigen Sternsingern alle Räume im Kloster: den Raum der Gemeinschaft und andere Räume  der gemeinsamen Nutzung, sowie die Klosterzellen, Arbeitsräume, Gästezimmer, etc. um sie erneut mit Weihwasser zu weihen, mit dem Weihrauch zu segnen und durch das Gebet für alle Bewohner und Gäste den Segen Gottes für das nächste Lebensjahr und den apostolischen Dienst zu erbitten.

Ich bin aus Liebe zu dir vom Himmel herabgekommen,  für dich habe Ich gelebt, für dich bin Ich gestorben und für dich habe Ich den Himmel erschaffen – sagte Jesus zu Schwester Faustina. Diese Worte richtet Er an jeden Menschen. Zu Weihnachten und zum Neuen Jahr 2023 wünschen wir unseren Mitarbeitern, Wohltätern, Spendern und allen Personen, die in den verschiedenen apostolischen Bereichen unserer Kongregation tätig sind, besonders in dem Werk „Barmherzigkeitsrosenkranz für die Sterbenden” und „Fortwährendes Beten des Barmherzigkeitsrosenkranzes”, den Internetnutzern, die unsere Internetseite besuchen, das tiefe Entdecken der Gegenwart von Emmanuel – Gott mit uns – der Zeichen seiner barmherzigen Liebe in allen Lebenssituationen und das gemeinsame Erleben des Alltags. Wir wünschen Ihnen auch die irdischen Güter, damit sie in Ihren Herzen Freude wecken und zur größeren Liebe Gottes und der Nächsten führen. Möge das Neue Jahr 2023 reich an Gnade Gottes und an Barmherzigkeit gegenüber den Bedürftigen sein. Alle, die diese Weihnachtsgrüße lesen, schließen wir in unser Gebet mit ein. Möge in uns und durch uns die Barmherzigkeit Gottes gepriesen werden!

Nach der Tradition der Kongregation beginnt am 31. Dezember um 21.00 Uhr in der Kapelle mit dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki die Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes, die von den Schwestern gestaltet wird. Um Mittenacht (um 24.00 Uhr) wird die erste Heilige Messe des neuen Jahres zelebriert. Die Vesper (um 19.00 Uhr), Anbetung und die Neujahrsmesse können durch die On-line-Übertragung auf der Internetseite: www.heiligefaustina.de verfolgt werden.

Die Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit bedankt sich bei allen Mitarbeitern, Wohltätern und Spendern, die unsere Internetseite www.faustyna.pl unterstützen. Derzeit wird diese in sieben Sprachen gestaltet. Hier kann man sich allen Werken der Barmherzigkeit (besonders dem Gebet „Barmherzigkeitsrosenkranz für die Sterbenden”) anschließen sowie auch die On-line-Übertragung aus der Kapelle mit dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki empfangen. Wir alle nehmen auf diese Weise teil an der Mission Jesu, der heute die barmherzige Liebe des himmlischen Vaters offenbart und alle Menschen mit seiner Barmherzigkeit beschenkt. Durch Sie, durch Ihr apostolisches Dienen – liebe Informatiker, Übersetzer, Wohltäter und Spender – erreicht die Barmherzigkeit Gottes die heutige Welt. Möge Weihnachten die Zeit der besonderen Freude und des Friedens sein, denn der Herr kam auf die Erde herab, ist mit uns und verweilt in uns, wenn wir im Stande der Gnade sind. Möge das Neue Jahr 2023 – das Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit – reich an Gnade Gottes und an Barmherzigkeit gegenüber den Nächsten sein.

Diese Worte schrieb die hl. Fustina über das Geheimnis der Menschwerdung und der Geburt des Sohnes Gottes. Auf eine poetische Weise beschrieb es auch Franciszek Karpinski in einem polnischen Weihnachtslied:

Macht wird schwach, Gott wird geboren
Herr der Welt liegt ohn’ zu glänzen
Licht des Feuers wird festgefroren
Der Unendliche hat Grenzen
Ehre ist verachtet worden
Sterblich wird, der ewig thronet
Und das Wort ist Leib geworden
und hat unter uns gewohnet.

Der unendliche und ewige Gott nahm einen menschlichen Körper an und wurde zum Menschen. Keine andere Religion in der Welt hat einen solchen Gott, der  der Schöpfer und Herr wäre,  von allem, was existiert; der unendlich, eins, heilig, transzendent, allmächtig und allwissend ist, weder von der Menschen- noch Engelsvernunft begriffen werden kann, und doch gleichzeitig in seinem menschgewordenen Sohn dem Menschen so nahe wäre. Die Kontemplation der Barmherzigkeit Gottes in diesem Geheimnis begeistert und bringt große Freude, denn Gott wohnt unter uns, das Wort Gottes — menschgewordene Barmherzigkeit (TB 1745).