Archiv mit Nachrichten

Diese Worte des hl. Johannes Paul II. richten wir an alle Spender und Wohltäter der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, denn durch ihre Spenden und ihr persönliches Engagement in dieser apostolischen Aufgaben, verkünden sie der Welt die Botschaft der Barmherzigkeit, die Jesus der hl. Faustina übermittelte. Ganz besonders bedanken wir uns bei denjenigen, die Internetseite und andere Werke (wie z.B. das Gebet „Barmherzigkeitsrosenkranz für die Sterbenden” sowie auch die On-line-Übertragung aus der Kapelle im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki) unterstützen. Für alle Spender und Wohltäter beten wir täglich durch die Fürsprache der hl. Faustina.

Dies ist der Titel der 12. Folge einer Serie von Filmspots mit der Botschaft der Barmherzigkeit Jesu, die im „Tagebuch” der heiligen Schwester Faustina aufgezeichnet ist. Jede Episode hat die Form eines Dialogs zwischen Jesus und der hl. Schwester Faustina. In dieser Folge spricht Jesus: „Die Liebe hat Mich herbeigeführt und die Liebe hält Mich hier. Im Allerheiligsten Sakrament  bin Ich ganz für dich da, mit Seele, Leib und Gottheit“ (TB 576, 1770). Und die hl. Schwester Faustina antwortet: „Eines Tages werden wir erkennen, was Gott für uns in jeder heiligen Messe tut und welches Geschenk Er in ihr für uns bereitet. Allein Seine Göttliche Liebe konnte sich zu einem solchen Geschenk entschließen“ (TB 914).

Sr. M. Elżbieta Siepak ZMBM schrieb das Drehbuch für eine Reihe von Filmspots mit der Botschaft Jesu von der Barmherzigkeit. Diese Botschaft offenbart Gottes barmherzige Liebe und ruft uns auf, darauf zu antworten, indem wir Gott vertrauen, d.h. seinen Willen tun und unseren Nächsten durch Tat, Wort und Gebet Gutes tun. Die Texte werden von Adam Woronowicz und Aleksandra Posielężna gelesen, die Musik stammt von Paweł Bębenek, einem in Krakau lebenden Komponisten und Musiker. Einminütige Spots mit schönen Außenszenen werden von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Zusammenarbeit mit TVP produziert. Alle sind auf Youtube im Kanal Faustyna.pl zu sehen.

Nach 9 Monaten des Ausnahmezustands in der Slowakei, der wegen der Corona-Pandemie eingeführt wurde, nimmt der Verein der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum“ wieder seine Tätigkeit auf. In den Orten, an denen die Pandemiebeschränkungen Gruppentreffen zulassen, werden die Schwestern Antoniania und Alżbieta aus der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Košice, gemeinsam mit den Priestern der jeweiligen Gemeinden, Treffen für die Mitglieder und Volontäre des „Faustinum“ leiten:Juni in Koprivnica,
27. Juni in Sabinow.

Vom 25. bis 27. Juni 2021 finden im Kloster der Unbeschuhten Karmeliten in Lorinčík bei Košice in der Südslowakei Berufungsexerzitien für Mädchen unter dem Motto „Gottes Auserwählte“ statt. Sie werden von Pater Andrej Valent OCD und Schwster M. Benediktína Fečová aus der Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Košice geleitet.

Menschen aus vielen Ländern der Welt, die an dem Werk des „Ständigen Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes” teilnehmen, beten nicht nur für eigene Anliegen, sondern auch für „Erbarmen für uns und für die ganze Welt“. Das besondere Anliegen für den Monat August sind sichere Ferien für alle Urlauber und das Nutzen der Zeit für das geistige Wachstum im Vertrauen zu Gott und in dem Reichtum der Barmherzigkeit gegenüber den Menschen.

Das Werk des „Ständigen Rosenkranz” ist die Antwort auf die Bitte Jesu, ständig um „Barmherzigkeit für uns und für die ganze Welt” zu flehen. Es wird von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit auf der Seite www.faustyna.pl seit 2011 geleitet. An dem Gebet kann jeder Internetnutzer teilnehmen, der das kurze Anmeldeformular ausfüllt und dich deklariert, mindestens einmal den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, den Jesus der Heiligen Schwester Faustina diktierte, zu beten.

Im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki, im unteren Teil der Basilika, kann die Fotoausstellung mit dem Titel „Kardinal Franciszek Macharski – Mensch der Barmherzigkeit“ besichtigt werden. Die Ausstellung wurde anlässlich des 5. Todestages des emeritierten Erzbischofs von Krakau, eines großen Verehrers der Barmherzigkeit Gottes und der Hl. Schwester Faustina, der als sein Bischofsruf die Worte „Jesus, ich vertraue auf Dich“ wählte, vorbereitet. Als Hirte der Erzdiözese Krakau kümmerte er sich in erster Linie um die wahrheitsgemäße Vermittlung der Verehrung der Barmherzigkeit Gottes und der Hl. Schwester Faustina, denn wie er sagte: Dies ist keine weitere Andacht, nicht ein weiteres Buch und Bild. Die mit niemandem und nichts vergleichbare Andacht zur Barmherzigkeit Gottes bestimmt das Schicksal der Welt und das Schicksal der Menschheit. Keine Diplomatie, keine Politik, keine menschliche Weisheit und Können werden das retten, was zum Untergang, der durch den Menschen und die Menschheit verursacht ist, bestimmt zu sein scheint – nur Jesus, der Gekreuzigte und der Auferstandene. Und ich sage: durch Maria. Als erster auf der Welt richtete er in seiner Diözese 1985 das Fest der Barmherzigkeit Gottes ein. Am 1. November 1992 erließ er ein offizielles Dekret, das der Klosterkapelle St. Josef den Rang eines Sanktuariums verlieh, und 4 Jahre später gründete er den Verein der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum“. Er war Schirmherr und aktiver Teilnehmer vieler theologischer Symposien, internationaler Kongresse der Apostel der Barmherzigkeit Gottes, die im Sanktuarium in Łagiewniki organisiert wurden, und initiierte und förderte viele Veröffentlichungen mit seiner Imprimatur, von denen die erste das „Tagebuch“ der Hl. Schwester Faustina war.

Am 22. Juni 2021 findet traditionell im Nationalsaktuarium des Hl. Johannes Paul II in Washington der „Abend mit dem barmherzigen Jesus“ statt. Er wird von den Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Washington geleitet. Die Konferenz wird diesmal durch Priester Paweł Sass, Pfarrer der Gemeinde Nativity Parish in Washingon, gehalten. Er wird über die Neuevangelisierung nach der Pandemie sprechen und darüber, wie man vor allem junge Generationen mit der Botschaft der Barmherzigkeit erreichen kann.

Der nächste Gebetsabend „22“ in Łagiewniki, also das monatlische Treffen von Jugendlichen im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki, findet am 22. Juni statt. In diesem Jahr treffen sich die jungen Menschen um 19 Uhr zum Lobpreis der Barmherzigkeit Gottes vor dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der Heiligen Schwester Faustina. Diejenigen, die nicht persönlich nach Łagiewniki kommen können, haben die Möglichkeit über die Internetseite www.heiligefaustina.de teilzunehmen.

Die alljährlichen Exerzitien für die Mitglieder und Volontäre des Vereins der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum“ finden im Zeitraum 18-20. Juni 2021 im Exerzitienhaus der Jesuiten in Prešov in der Slowakei statt. Das diesjährige Motto ist „Skandalöse Barmherzigkeit“ und sie werden von den Jesuitenbrüdern aus Prešov sowie Schwester M. Benediktína Fečová aus der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Košice geleitet.

Unter diesem Motto finden vom 18. bis 20. Juni im Kloster der Schwestern der Muttergottes von der Barmherzigkeit in Danzig Exerzitien für Mädchen statt. Sie werden von Pfr. Łukasz Grelewicz, Sr. M. Pauletta Gójska von der Danziger Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes von der Barmherzigkeit und der Gemeinschaft von Kobieta jest Boska (Die Frau ist göttlich) geleitet. Konferenzen, Gespräche und vor allem das Alleinsein mit Jesus im Allerheiligsten Sakrament können den Teilnehmern der Exerzitien helfen, eine der wichtigsten Entscheidungen ihres Lebens zu treffen. „Wenn du dich in Gott verliebst, dann wird alles, was du im Leben wählst, gut sein”, versichern die Organisatoren der Exerzitien.

Am kommenden Sonntag, den 20. Juni 2021 wird Schwester Weronika Trojanowska aus der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Płock in der Gemeinde St. Johannes der Täufer in Szwelice die Botschaft der Barmherzigkeit Gottes teilen. Auf Einladung des Pfarrers Marek Dyga wird sie das während der 4 heiligen Messen im Rahmen der geistigen Vorbereitung der Gläubigen auf die Segnung der Figur des barmherzigen Jesus tun. Dies wird auch eine Gelegenheit sein, für Jubiläumsbücher zu werben, deren Erlös zur Erweiterung des im Bau befindlichen Sanktuariums der Barmherzigkeit Gottes am Kloster in Płock beiträgt.

Im August wird während der Abendandachten in allen Kapellen der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit der Rosenkranz zu Ehren der Mutter Gottes der Barmherzigkeit  gesungen oder gesprochen. Im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki finden die Augustandachten täglich um 19.00 Uhr (außer an den Donnerstagen) statt. Dank der On-line-Übertragung sind diese auch auf der Internetseite: www.heiligefaustina.de zu verfolgen. Der Text des Rosenkranzes zu Ehren der Mutter Gottes der Barmherzigkeit und weitere Informationen über Maria als Mutter Gottes der Barmherzigkeit, über den Titel, die Andacht und Ikonografie in der Geschichte der Kirche sowie in der die Kongregation finden Sie hier: www.heiligefaustina.de, Registerkarte: Mutter Gottes der Barmherzigkeit.

Auf den ersten Blick mag es den Anschein haben, als wäre die Andacht zur Barmherzigkeit Gottes nur eine Variante der Andacht zum Herzen Gottes, als gäbe es zwischen diesen Andachten keinen wesentlichen Unterschied. In dieser Überzeugung kann auch eine flüchtige Lektüre des „Tagebuchs“ der Schwester Faustina bestärken, in dem oft vom Herzen Jesu die Rede ist. Eine theologische Analyse des Inhalts dieses Werkes führt jedoch zur einer deutlichen Abgrenzung dieser beiden in der Kirche so populären Andachten. Eine solche Analyse nahm Prof. I. Różycki vor und auf ihrer Grundlage zeigte er wesentliche Unterschiede, die zwischen der Herz Jesu-Andacht und der Andacht zur Barmherzigkeit existieren. Sie betreffen den wesentlichen und den sachlichen Gegenstand, das Wesen der Andachten selbst sowie die bevorzugte Zeit, mit der sich bestimmte Versprechen verbinden.

Das wesentliche Merkmal der Andacht zur Barmherzigkeit Gottes ist die Barmherzigkeit der ganzen Dreifaltigkeit, die Andacht zum Herzen Jesu dagegen hat als wesentliches Merkmal die göttliche Person des eingeborenen Sohnes Gottes.

Der sachliche Gegenstand in der Andacht zur Barmherzigkeit Gottes ist das Bild des Barmherzigen Jesus, das der Vision entspricht, die Schwester Faustina am 22. Februar 1931 in Płock hatte. In der Andacht zum Herzen Jesu wiederum ist der sachliche Gegenstand das menschliche, physische Herz Jesu.

Das Wesen der Andacht zur Barmherzigkeit Gottes beruht auf Vertrauen, während das Wesen der Andacht zum Herzen Jesu Wiedergutmachung ist.

Die bevorzugte Zeit in der Andacht zur Barmherzigkeit Gottes ist die dritte Nachmittagsstunde jedes Tages (der Moment, in dem Jesus am Kreuz starb) und der Tag des Festes der Barmherzigkeit am ersten Sonntag nach Ostern. In der Andacht zum Herzen Jesu dagegen ist der erste Freitag jedes Monats sowie das Herz Jesu-Fest die bevorzugte Zeit.

Am 19. Juni dieses Jahres findet im Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki die Zweite Nationale Tagung der Gesellschaft der Apostel der Göttlichen Barmherzigkeit „Faustinum” statt, deren Hauptthema die Worte sein werden: „Sich von den Barmherzigen formen lassen”. Wir möchten uns neu bewusst machen”, schreiben die Organisatoren, „wer unser Ausbilder ist und was das Ziel unserer Ausbildung in der Vereinigung ist, um Gott in uns und durch uns wirken zu lassen”. Die Zusammenkunft wird auch eine Gelegenheit sein, sich gegenseitig kennen zu lernen, Erfahrungen auszutauschen, einzelne Ausbildungsgemeinschaften vorzustellen und neue Ausbildungsvorschläge zu präsentieren. Diese Veranstaltung ist Teil der Feier des 25-jährigen Bestehens und der Aktivitäten des Vereins „Faustinum”.

Vom 12-13. Juni 2021 werden Schwester Klara und Schwester Faustia aus dem Kloster der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki in der Gemeinde St. Maximilian Kolbe in Nowa Wieś bei Kęty die Botschaft der Barmherzigkeit und das geistige Erbe der Hl. Schwester Faustina mit den Gläubigen teilen. Zuvor wurden der Pfarrgemeinde Reliquien der Apostelin der Barmherzigkeit Gottes übergeben.

Am 8. Juni 2021 unterstützt – wie es an jedem achten Tag des Monats üblich ist –  die Gemeinschaft der Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Danzig, Częstochowa Kalisz und Kiekrz mit ihrem Gebet die Ehepaare mit einem Kinderwunsch. 682 davon erwarten bereits ein Kind oder freuen sich gerade über diejenigen, die schon zur Welt kamen. Alle Personen, die möchten, dass die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, sie mit ihrem Gebet unterstützen oder für andere Paare beten, können die entsprechenden Namen unter folgender Adresse melden: www.modlitwaopotomstwo.pl .

 

Die Gemeinschaft von Menschen, die für Kinder beten, angeführt von P. Andrzej Wiecki und die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Danzig laden Ehepaare mit einem Kinderwunsch zur Anbetung mit dem Gebet um die Heilung ein, welches am 8. Juni um 19.30 Uhr im Heiligtum der Mutter Gottes in Matemblewo stattfindet. Die zeitgleiche On-line-Übertragung können Sie hier verfolgen: www.facebook.com/modlitwaopotomstwo .

Menschen aus vielen Ländern der Welt, die an dem Werk des „Ständigen Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes” teilnehmen, beten nicht nur für eigene Anliegen, sondern auch für „Erbarmen für uns und für die ganze Welt“. Besonderes Anliegen für den Monat Juni: Für den Schutz der Kinder vor Demoralisierung und die notwendigen Gnaden für junge Menschen, damit sie nicht in Versuchung des leichten Glücks geraten, sondern in ihrem Leben Entscheidungen nach Maßgabe der evangelischen Werte treffen.

Das Werk des „Ständigen Rosenkranz” ist die Antwort auf die Bitte Jesu, ständig um „Barmherzigkeit für uns und für die ganze Welt” zu flehen. Es wird von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit auf der Seite www.faustyna.pl seit 2011 geleitet. An dem Gebet kann jeder Internetnutzer teilnehmen, der das kurze Anmeldeformular ausfüllt und dich deklariert, mindestens einmal den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, den Jesus der Heiligen Schwester Faustina diktierte, zu beten.

Traditionsgemäß wird im Juni während der Abendandachten in den Kirchen in Polen die Herz-Jesu-Litanei gesungen. Ähnliches gilt auch in den Kapellen der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit. Im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki finden die Juniandachten in der Kapelle mit dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina täglich um 19.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen um 18.30 Uhr statt.

Auf den 7. Juni 2020 fällt der 24. Jahrestag des ersten päpstlichen Besuches von Johannes Paul II. im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki. Der Papst betete damals vor dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und am Grab der damals sel. Faustina  und hielt eine Rede, in der er viele wichtigen Themen berührte. Er sprach u.a. darüber, dass der Mensch nichts so notwendig braucht, wie die Barmherzigkeit Gottes; dass er die Botschaft der Barmherzigkeit mit in den Vatikan genommen hat und dass sie sein Pontifikat ausmacht. Er bedankte sich auch dafür, dass er den Wunsch Jesu erfüllen und in Polen das Fest der Barmherzigkeit einführen konnte. Mit einer besonderen Botschaft wandte er sich an die Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, indem er sie ermunterte ihr Apostolat zu entwickeln, das Gott ihnen durch Schwester Faustina anvertraute.

Die Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit bedankt sich bei allen Personen, die unsere Internetseite www.faustyna.pl unterstützen. Derzeit wird diese in 8 Sprachen gestaltet. Hier kann man sich allen Werken der Barmherzigkeit (besonders dem Gebet „Barmherzigkeitsrosenkranz für die Sterbenden”) anschließen sowie auch die On-line-Übertragung aus der Kapelle im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki empfangen. Dank der apostolischen Arbeit, dem Engagement und der finanziellen Unterstützung verkünden wir der Welt die Botschaft der Barmherzigkeit und leisten den Menschen konkrete Hilfe, die sich in Not befinden. Für diese Unterstützung revanchieren wir uns mit dem Gebet, das wir täglich vor die Barmherzigkeit Gottes durch die Fürsprache der hl. Faustina für alle Wohltäter und Spender bringen.

 

Am 3. Juni 2021 (Donnerstag) feiert die Kirche  das Fest des heiligsten Leibes und Blutes Christi (Fronleichnam). Die Heiligen Messen im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki werden nach der Sonntagsordnung zelebriert. Am Vormittag findet eine große Fronleichnamsprozession vom Wawel-Schloß zum Altmarkt in Krakau statt und am Nachmittag die Prozessionen in allen Pfarreien. Im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki findet die Prozession nach der Heiligen Messe um 15.20 Uhr statt und führt von der Basilika zu der Kapelle mit dem gnadenreichen Bild des barmherzigen Jesus und dem Grab der Heiligen Faustina.

In der Sommerferienzeit verbringen auch die Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit ihren Urlaub. In diesen Tagen besuchen sie ihre Familien oder ein anderes Kloster der Kongregation. Die jungen Schwestern verbringen ihren Urlaub im Exerzitienhaus in Zakopane oder in Rabka Zdroj, denn in diesen Häusern können sie die Zeit zusammen mit ihren Familien verbringen. Von hier aus sind auch viele Wanderwege in die Berge erreichbar. Wir hoffen, dass die Sommerferienzeit für alle zu einer Zeit der Erholung und Stärkung der physischen und geistigen Kräfte wird.

Menschen aus vielen Ländern der Welt, die an dem Werk des „Ständigen Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes” teilnehmen, beten nicht nur für eigene Anliegen, sondern auch für „Erbarmen für uns und für die ganze Welt“. Das besondere Anliegen für den Monat Juli sind sichere Ferien für alle Urlauber und das Nutzen der Zeit für das geistige Wachstum im Vertrauen zu Gott und in dem Reichtum der Barmherzigkeit gegenüber den Menschen. Das Werk des „Ständigen Rosenkranz” ist die Antwort auf die Bitte Jesu, ständig um „Barmherzigkeit für uns und für die ganze Welt” zu flehen. Es wird von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit auf der Seite www.faustyna.pl seit 2011 geleitet. An dem Gebet kann jeder Internetnutzer teilnehmen, der das kurze Anmeldeformular ausfüllt und dich deklariert, mindestens einmal den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, den Jesus der Heiligen Schwester Faustina diktierte, zu beten.

So lautet der Titel des Theaterstücks, das auf den Texten des „Tagebuchs” der heiligen Schwester Faustina und den Worten des heiligen Johannes Paul II. basiert und dessen Premiere am 30. Mai im Jerzy Szaniawski Drama Theater auf der Kammerbühne stattfinden wird. Die Autorin des Monodramas ist Barbara Misiun, die vom Leben der Apostelin der göttlichen Barmherzigkeit und der Tatsache, dass ihre Mission in Płock vor neunzig Jahren begann, fasziniert ist. Die Aufführung wurde für genau diesen Jahrestag vorbereitet, aber wegen der Pandemie wurde die Premiere auf Ende Mai verschoben.

Im Juli wird während der Abendandachten in allen Kapellen der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit die Litanei vom kostbaren Blut Jesu gesungen oder gesprochen.  Die Betrachtung der Litanei-Anrufe hilft dabei, den Preis der Barmherzigkeit Gottes  besser zu erkennen, die wir täglich erfahren. Im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki finden die Juliandachten täglich um 19.00 Uhr (außer an Donnerstagen) statt. Dank der On-line-Übertragung sind diese auch auf der Internetseite: www.faustyna.pl zu verfolgen.

Auf den 27. Mai 2021 fällt der 15. Jahrestag des Besuches vom Papst Benedikt XVI. im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki. Der Heilige Vater betete vor dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina, in der Kapelle der Ewigen Anbetung. In der Basilika begegnete er den Kranken, die – wie er sagte – die beredtsten Zeugen der Barmherzigkeit Gottes sind und einen aktiven Anteil an der Erlösung der Welt haben. Während der Generalaudienz in Rom erinnerte er mit folgenden Worten an den Besuch im Heiligtum in Lagiewniki: Ich hatte die Möglichkeit hervorzuheben, dass allein die Göttliche Barmherzigkeit das Geheimnis des Menschen erleuchtet. (…) Bei der Betrachtung der leuchtenden Wunden des auferstandenen Christus empfing Schwester Faustyna Kowalska für die Menschheit eine Botschaft des Vertrauens, die Botschaft der Göttlichen Barmherzigkeit (…) Diese Botschaft ist wirklich eine zentrale Botschaft gerade für unsere Zeit: die Barmherzigkeit als Kraft Gottes, als göttliche Grenze gegen das Böse der Welt.

Am Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau- Łagiewniki im „Haus der Hl. Schwester Faustina“ (im Kloster, am Arbeitsort der Hl. Schwester Faustina an der Pforte) wurden die Gästezimmer, unter Einhaltung aller Hygienevorschriften, wieder geöffnet. Die Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit laden alle herzlich ein, die den barmherzigen Jesus an diesem Ort im Gnadebild sowie die Hl. Schwester Faustina an ihrem Grab treffen möchten, die Übernachtungsmöglichkeit zu nutzen. Reservierungen können über E-Mail an noclegi@faustyna.pl oder telefonisch unter +48 730 955 521 vorgenommen werden.

Auf der Homepage: www.heiligefaustina.de ist das Faltblatt „Jesu Botschaft der Barmherzigkeit” auf Rumänisch veröffentlicht. Das Faltblatt enthält die wichtigsten Worte Jesu, die die Apostelin der Barmherzigkeit in ihrem „Tagebuch” festgehalten hat und die sie der Kirche und der Welt übermittelte. Diese Botschaft vertraute der hl. Johannes Paul II. der Kirche für das dritte Millennium des Glaubens an, damit die Menschen das wahre Antlitz Gottes und des Menschen besser kennen können. Die Einführung und die Zitate aus dem „Tagebuch“ bereitete Aghi Moulas in Absprache mit Prieser Tadeusz Rostworowski SJ, dem Übersetzter des Werkes des hl. Schwester Faustina ins Rumänische, vor. Es ist bereits die 16. Sprache, in der das Faltblatt „Jesu Botschaft der Barmherzigkeit” zum Herunterladen bereitgestellt wird, um die Botschaft der Barmherzigkeit zu verkünden.

Traditionsgemäß kommen im Mai in allen Kirchen in Polen und sogar an den Bildstöcken die Gläubigen zusammen, um die sog. „Majowka” – Andacht zu Ehren der Mutter Gottes, verbunden mit  der gesungenen Lauretanischen Litanei – zu feiern. Im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki finden die Maiandachten in der Kapelle mit dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina täglich um 19.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen um 18.30 Uhr statt. Dank der On-line-Übertragung sind sie auch auf der Internetseite: www.heiligefaustina.de