Archiv mit Nachrichten

Am 17. Februar 2021 feiern wir den Aschermittwoch, der die Fastenzeit eröffnet. An diesem Tag sagt der Priester während der Messe: „Kehret um und glaubt an das Evangelium”. Diese Worte erinnern uns daran, dass unser Leben ziemlich kurz ist, dass wir an das Evangelium glauben und umkehren sollen, um das ewige Leben zu erreichen.  An diesem Tag sollen alle Gläubigen auf das Fleischessen verzichten (Dies gilt ab dem 14. Lebensjahr) und nur drei Mahlzeiten essen. Dieses bezieht sich nur auf diejenigen Personen, die noch keine 60 Jahre alt sind. Die Heiligen Messen im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki, in der Klosterkapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina werden um 6.30 Uhr, 17.00 Uhr und um 19.00 Uhr gefeiert. In der Basilika gilt die Gottesdienstordnung von Sonn- und Feiertagen. Die Fastenzeit soll dabei helfen, sich selbst zu reflektieren im Hinblick auf die eigene Umkehr, die Entwicklung der Phantasie der Barmherzigkeit sowie die gute Vorbereitung auf Ostern.

Im Februar wird während der Abendandachten in allen Kapellen der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit die Litanei zu Ehren der hl. Faustina gesungen oder gesprochen.  Die Betrachtung der Litanei-Anrufe hilft zu verstehen, wer die Apostelin der Barmherzigkeit für Gott und für uns ist, wie ihr geistliches Erbe und ihre prophetische Mission war. Im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki finden die Februarandachten täglich um 19.00 Uhr (außer an Donnerstagen) statt. Dank der On-line-Übertragung sind diese auch auf der Internetseite: www.heiligefaustina.de zu verfolgen.

 

Menschen aus vielen Ländern der Welt, die an dem Werk des „Ständigen Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes” teilnehmen, beten nicht nur für eigene Anliegen, sondern auch für „Erbarmen für uns und für die ganze Welt“. Besondere Intention für den Monat Februar: Dank für die Sendung der hl. Schwester Faustina, besonders für die Gabe des Bildes des Barmherzigen Jesus und alle davor erlangten Gnaden, mit der Bitte, dass in der barmherzigen Liebe Gottes die Welt den Frieden und der Mensch das Glück finden möge.

Das Werk des „Ständigen Rosenkranz” ist die Antwort auf die Bitte Jesu, ständig um „Barmherzigkeit für uns und für die ganze Welt” zu flehen. Es wird von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit auf der Seite www.faustyna.pl seit 2011 geleitet. An dem Gebet kann jeder Internetnutzer teilnehmen, der das kurze Anmeldeformular ausfüllt und dich deklariert, mindestens einmal den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, den Jesus der Heiligen Schwester Faustina diktierte, zu beten.

Am 15. Februar feiern wir den Namenstag der hl. Faustina und den liturgischen Gedenktag ihres Vilnaer Seelenführers, dem sel. Michal Sopocko. Im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki wird die Heilige Messe um 6.30 Uhr in allen Anliegen des „Namenstagskindes“ gefeiert – nach der Tradition der Kongregation. Dieses Anliegen lautet:  Danksagung für alle Gnaden, mit denen die hl. Faustina in ihrem irdischen Leben beschenkt wurde und für diese, die sie für die Kongregation, die Kirche, das Vaterland und die ganze Welt erbitten hat. Wir bitten auch, dass sie allen Menschen die barmherzige Liebe Gottes  näherbringt, das Vertrauen auf Gott unterstützt und zu guten Taten inspirieren möge. Die Heilige Messe uvm. ist auf der Internetseite: www.heiligefaustina.de zu verfolgen. Jeder kann ihr seinen Glückwunsch äußern und als Geschenk ein Gebet schenken, das auch eine Tat der Barmherzigkeit gegenüber den Nächsten sein kann.

Am 15. Februar 2021 findet das nächste Montagstreffen im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki statt. Das Treffen ist dem Reflektieren des Katechismus der Katholischen Kirche, sowie dem Gebet vor dem gnadenreichen Bild des barmherzigen Jesus um am Grab der Heiligen Schwester Faustina für das Wiederbeleben des Glaubens in die eucharistische Anwesenheit Jesus und für die Priester gewidmet. Um 18.45 Uhr wird Priester Dr. Janusz Kościelniak eine kurze Reflexion in Anlehnung an die Artikel des Katechismus der Katholischen Kirche (120-123) führen. Im Mittelpunkt des Programms steht die Begegnung mit Jesus in der Eucharistie und die Anbetung des Allerheiligsten Sakraments mit individuellem Segen. Diejenigen, die physisch nicht im Sanktuarium sein können, laden wir ein, sich online über www.heiligefaustina.de mit uns zu verbinden.

Unter diesem Titel ist ein Buch in englischer, spanischer, französischer und italienischer Sprache erschienen, das eine 30-tägige Vorbereitung auf die Anvertrauung an den barmherzigen Gott durch Maria enthält. Es ist eine Übersetzung des Buches, das auf der Grundlage der Heiligen Schrift und des „Tagebuchs” der hl. Schwester Faustina von Schwester Miriam Janiec von der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit erstellt wurde. Die Texte wurden so ausgewählt, dass sie dem persönlichen Gebet und der Meditation dienen und zu innerer Heilung und Freiheit des Herzens führen, und damit zu einer Haltung des Vertrauens in Gott und dazu, immer barmherziger zu werden wie Er. Neben den Texten zur Meditation enthält das Buch auch ein tägliches Gebet der Anvertrauung, das uns einlädt, Tag für Tag das abzugeben, woraus unser menschliches Leben besteht. Der vorgeschlagene spirituelle Weg führt letztlich zur völligen Übergabe seiner selbst und seines Lebens in die Hände des barmherzigen Gottes durch den feierlichen Akt der Anvertrauung an den barmherzigen Gott durch Maria.

 

Auf der Internetseite: faustyna.pl steht das Faltblatt „Jesu Botschaft der Barmherzigkeit” zum Herunterladen für eine nicht kommerzielle Verbreitung der Botschaft der Barmherzigkeit bereit. Das Faltblatt enthält die wichtigsten Worte Jesu, die die Apostelin der Barmherzigkeit in ihrem „Tagebuch” festgehalten hat. Das Faltblatt wurde in 15 Sprachen übersetzt. Im Jahr 2020 wurde das Faltblatt als PDF-Datei 1242 Male von der Internetseite: faustyna.pl heruntergeladen. In spanischer Sprache wurde es von 549 Personen heruntergeladen, in polnischer – 156, in englischer – 186, in französischer – 142,  italienischer – 69, in deutscher – 69,  in russischer – 19 Male… In einigen Fällen wurde das Faltblatt in zwei oder mehr Sprachen heruntergeladen.

Unter www.faustyna.pl läuft die Ziehung der Patrone für das Jahr 2021. Mehr als 170.000 Menschen haben bereits Helfer vom Himmel geholt. Wie die Zeugnisse zeigen, gehen die gezeichneten Patrone außergewöhnlich auf die Bedürfnisse und Lebenssituationen der Menschen ein. Es lohnt sich, eine solche heilige Begleitung zu haben, denn die Bewohner des Himmels wollen und werden helfen, wenn wir sie darum bitten.

„Dieses Jahr”, schreibt Joanna, „war die ausgeloste Patronin die selige Bronislawa. Im ersten Moment war ich enttäuscht, dass es kein 'großer Heiliger' war, und im ersten Moment dachte ich, dass ich sehr leiden würde. Allerdings, nachdem ich gelesen habe, wer die selige Bronislawa ist und die Praxis für dieses Jahr, dh: „Ich bete um die Fähigkeit, die täglichen Schwierigkeiten und Leiden des Alltags zu ertragen…” habe ich entdeckt, dass dies genau das ist, was ich brauche. Ich weiß nicht, wie ich mit Schwierigkeiten und Leiden umgehen soll, ich laufe oft vor ihnen weg. Ich sah, dass diese Praxis und die Patronin ein Teil des Weges sind, auf dem der Herr Jesus mich mit Seiner Gnade führt, und es ist eine Verheißung für mich, dass Gott mich von meinen Versklavungen befreien wird, und ich kann Ihn bitten, dass Er mir zusammen mit der seligen Bronislawa die Fähigkeit gibt, durch diese Not zu gehen. Gelobt sei der Herr!”

Im Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki wurde am Eingang zur Kapelle mit dem wundertätigen Bild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der heiligen Schwester Faustina ein kontaktloses Weihwasserkesellchen installiert. So können Pilger, die zum Gebet eintreten, wieder Weihwasser benutzen und nicht nur kontaktlose Händedesinfektion in Zeiten der Pandemie. Weihwasser erinnert uns an die Taufe, in der wir von der Sünde befreit wurden, und betont unsere Zugehörigkeit zu Christus. Es ist ein Zeichen der Gegenwart Gottes, der alles reinigt und heiligt, sowie ein äußeres Zeichen unseres Glaubensbekenntnisses und der Ablehnung des Satans.

Am 8. Februar 2020 unterstützt – wie es an jedem achten Tag des Monats üblich ist –  die Gemeinschaft der Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Danzig, Częstochowa Kalisz und Kiekrz mit ihrem Gebet die Ehepaare mit einem Kinderwunsch. 563 davon erwarten bereits ein Kind oder freuen sich gerade über diejenigen, die schon zur Welt kamen. Alle Personen, die möchten, dass die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, sie mit ihrem Gebet unterstützen oder für andere Paare beten, können die entsprechenden Namen unter folgender Adresse melden: www.modlitwaopotomstwo.pl .

Die Gemeinschaft von Menschen, die für Kinder beten, angeführt von P. Andrzej Wiecki und die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Danzig laden Ehepaare mit einem Kinderwunsch zur Anbetung mit dem Gebet um die Heilung ein, welches am 8. Februar um 19.30 Uhr im Heiligtum der Mutter Gottes in Matemblewo stattfindet. Die zeitgleiche On-line-Übertragung können Sie hier verfolgen: www.facebook.com/modlitwaopotomstwo .

 

Am Fest der Darstellung des Herrn (am 2. Februar) wird in der Kirche das Fest der Personen des geweihten Lebens gefeiert, das diese Gabe der Barmherzigkeit Gottes, die die Berufung zum Leben in der Keuschheit, Armut und im Gehorsam ist, besser erkennen ließ. Es ist gleichzeitig der Tag der Danksagung für jede Berufung zum Dienst Gottes und für die Vielfalt  von Charismen, mit denen verschiedene Kongregationen beschenkt wurden. Die Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit – dank der Charismen, die die Gründerin Mutter Teresa Potocka und die geistliche Mitgründerin die hl. Faustina erhielten – nehmen am Leben und der erlösenden Mission Jesu teil, indem sie der Welt die barmherzige Liebe Gottes zu jedem Menschen verkünden. Das kommt durch das Zeugnis des Lebens, durch Taten, Worte und Gebet zum Ausdruck. An der Spiritualität und der apostolischen Sendung der Kongregation nehmen auch Priester und alle Gläubigen teil, besonders die Mitglieder und Volontäre des Vereins der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum” aus mehr als 90 Ländern der Welt.

 

Unter diesem Motto werden Sr. Gaudia und Sr. Inga aus der Washingtoner Gemeinschaft der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit vom 26. bis 28. Januar in Lafayette, einer der größten Städte im Staat Louisiana, die Botschaft der Barmherzigkeit weitergeben. An den Abenden werden sie in drei verschiedenen Gemeinden auf Englisch und Spanisch sprechen. Jeden Abend nach der Konferenz gibt es Zeit für eine Stunde der Anbetung des Barmherzigen Jesus im Allerheiligsten Sakrament mit mehreren Priestern im Beichtstuhl. Während des Tages treffen sich die Schwestern mit Studenten von mehreren katholischen Gymnasien und einer Universität.

Das Losen eines Patrons ist eine sehr gute Idee, jedes Los gewinnt”, schreibt Łukasz nach der Verlosung des Patrons auf der Seite: www.faustyna.pl. Während der ersten 6 Tage im Jahr 2021 nahmen fast 140.000 Menschen an dieser Aktion teil, darunter fast 105.000 Polen, fast 14.000 Slowaken und über 13.000 Spanischsprachige. An der Verlosung nahmen auch Franzosen, Italiener, Deutsche und Menschen aus dem russischen Sprachraum teil. Viele zogen den Patronen zum wiederholten Mal, viele zum ersten Mal. Sie teilen unter anderem ihre Zeugnisse auf der Website: Faustyna.pl. „Ich muss diese Freude auch teilen”, schreibt Elżbieta. „Zum ersten Mal habe ich an der Auslosung des Patrons des Jahres 2021 teilgenommen. Insgeheim dachte ich an die heilige Faustina, deren „Tagebuch” ich vor kurzem zum zweiten Mal gelesen habe und diesmal tief in dessen Inhalt eingedrungen bin. Aber der Herr wies mich, dank der Schwestern, auf den heiligen Franz von Sales hin, den Schutzpatron der Menschen eines Berufs, in dem ich seit mehreren Jahrzehnten tätig bin. Das ist für mich ein Zeichen, dass ich in diesem Bereich noch etwas Gutes tun kann und soll. Gott, segne das Heiligtum von Lagiewniki in seiner Arbeit”. Jedes Mal war das Los ein Gewinn. Der Patron kann das ganze Jahr über gezogen werden, wenn wir nur himmlischer Hilfe bedürfen.

Die Gigapixel-Reproduktion des Gnadenbildes des Barmherzigen Jesus aus dem Heiligtum in Krakau-Lagiewniki auf der Internetseite (auch auf Smartphones und Tablets) der Kongregation betrachteten im Jahr 2020 ca. 40.300 Internetbesucher. Die digitale Datei wurde von mehr als 384 Personen aus 49 Ländern: Argentinien, Australien, Brasilien, Burkina Faso, Chile, Costa Rica, Dominikanische Republik, Philippinen, Honduras, Malaysia, Madagaskar, Mexiko, Indien, Kamerun, Kenia, Kolumbien, Kongo, Südkorea, Puerto Rico, Vietnam, Israel, Arabische Emirate, Oman, Kuba, Nicaragua, Ecuador, Sambia den USA und aus vielen europäischen Ländern, darunter England, Belgien, Frankreich, Spanien, Deutschland, Portugal, Schweden und Italien.

Am Sonntag in der Weihnachtsoktav, dieses Jahr der 27. Dezember, wird in der katholischen Kirche das Fest der Heiligen Familie – also Jesus, Maria und Joseph – begangen. Dieses Fest ist gleichzeitig das Fest jeder Familie, die ähnlich der Familie aus Nazareth ein Werk des himmlischen Vaters ist, uns zu Ihm führen soll und sich im Alltag mit vielen Schwierigkeiten messen muss. In einer Zeit massiver Angriffe auf die Familie und von Krisen in der Ehe und in Familien zeigt die Heilige Familie ein glückliches Modell des Gemeinschaftslebens, in dem Gott an erster Stelle steht und das Prinzip der Liebe und des Vertrauens in den Beziehungen angewendet wird.

An diesem Tag danken wir der Barmherzigkeit Gottes ganz besonders für das Geschenk unserer Familien und bitten um die nötigen Gnaden für diejenigen, die Schwierigkeiten und Krisen erleben, sowie um die Gnade der Versöhnung und gegenseitiger Vergebung und die Rückkehr zur Liebe und Nachahmung der Heiligen Familie aus Nazareth für zerstrittene und zerbochene Familien. In dieser Intention wird jeden Tag um 20.30 Uhr im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewnik vor dem gnadenreichen Bild des barmherzigen Jesus und dem Grab der Heiligen Schwester Faustina der Rosenkranz gebetet und am zweiten Samstag jedes Monats um 17 Uhr die Eucharistie gefeiert. An diesem Gebet kann man auch online auf www.faustyna.pl teilnehmen.

In allen Klöstern der  Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit findet jedes Jahr am 1. Januar die Ziehung der Jahresheiligen-Bilder statt. Aus dem „Tagebuch der hl. Faustina“ wissen wir, wie wichtig diese Praxis für Sr. Faustina war. Sie wollte, dass jemand vom Himmel sie auf eine besondere Weise begleitet und unterstützt. Am Morgen, während der Betrachtung – schrieb sie – erwachte in mir einer der verborgenen Wünsche, den Eucharistischen Jesus zum besonderen Schutzpatron auch für dieses Jahr zu haben, wie schon früher. Ich verhüllte vor meinem Bräutigam diesen Wunsch und sprach mit Ihm über alles, nur nicht darüber, dass ich Ihn zum Schutzpatron haben möchte. Als wir zum Frühstück in den Speisesaal kamen, begann nach der Bekreuzigung die Ziehung der Bildchen mit den Schutzheiligen. Als ich mich den Bildchen mit den Aufschriften der Schutzheiligen näherte, nahm ich eines, ohne zu zögern, und las die Aufschrift nicht, weil ich mich einige Minuten lang abtöten wollte. Da hörte ich eine Stimme in meiner Seele: «Ich bin dein Schutzheiliger, lies.» Ich blickte sofort auf die Aufschrift und las: «Schutzheiliger für das Jahr 1935 — die Allerheiligste Eucharistie.» Mein Herz erzitterte vor Freude (TB 360).

Mit jedem Jahresheiligen bekommen die Schwestern ein Gebetsanliegen und eine Botschaft. Die Jahresheiligen bekommen auch Personen, die mit der Kongregation verbunden sind: die Priester, Mitarbeiter, Mitglieder und Volontäre des Vereins „Faustinum”, Freunde und Besucher des Profils „Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes“ auf Facebook. Seit dem 1. Januar 2017 wählen auch die Internetbesucher, die die Seite www.faustina.pl besuchen, die Jahresheiligen.

Mögen die Jahresheiligen uns unterstützen, und uns dazu helfen, immer vollkommener am Leben und an der Mission Jesu, der der Welt die barmherzige Liebe Gottes offenbart, teilzunehmen.

Auf der Internetseite www.faustyna.pl wurden im Jahr 2020 ca. 15 Millionen Besuche registriert und es gab mehr als 2 015 000 Erstnutzer, darunter: 1 260 000 auf der polnischen Internetseite, 230 000 auf der englischen Internetseite, 276 000 auf der spanischen Internetseite, 51 000 auf der italienischen Internetseite, 79 000 der französischen Internetseite, 52 000 auf der deutschen Internetseite, 11 500 auf der russischen Internetseite, 11 300 auf der slowakischen Internetseite und Internetbesucher aus weiteren Sprachbereichen. Dank dem apostolischen Dienst der Informatiker, Berater, vielen Übersetzer, den Spendern können die Nachrichten auf allen fremdsprachigen Internetseiten aktualisiert werden. Die Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit bedankt sich bei allen Mitarbeitern, die dieses Werk unterstützt haben und auch bei allen Internetnutzern, ohne die es unmöglich wäre sich gegenseitig Gutes zu tun, und der Welt die Sendung der Barmherzigkeit, und des ganzen geistigen Erbes der hl. Schwester Faustina zu vermitteln. Wir wünschen allen ein an Gnade und Barmherzigkeit reiches neues Jahr 2021.

Über 3.000.000 Internetnutzer profitierten im Jahr 2020 von den Online-Übertragungen aus dem Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau- Łagiewniki. Durchschnittlich mehr als 8.200 Nutzer täglich nahmen am liturgischen und persönlichen Gebet vor dem gnadenreichen Bild des barmherzigen Jesus und dem Grab der Heiligen Schwester Faustina teil. Die Online-Übertragungen in Full HD-Technologie auf der Website www.faustyna.pl und auf dem YouTube Kanal Faustyna.pl werden von der amerikanischen Firma Livestream bedient. Finanziell wird diese Arbeit durch Spender unterstützt, die die Kongregation im Gebet der Barmherzigkeit Gottes empfiehlt und denen sie für die Unterstützung herzlich dankt.

262 000 Leser haben im Jahr 2020 das „Tagebuch der hl. Faustina”, das sich auf der Internetseite www.faustyna.pl befindet, in polnischer wie auch in anderen Sprachen, gelesen. In allen Sprachen ist das Werk auch auf Tablets und Smartphones zu lesen. Die täglichen Impulse aus dem „Tagebuch” von der Internetseite bekamen 1451 Personen in polnischer, spanischer, deutscher, englischer, französischer, italienischer, russischer und slowakischer Sprache.

Die Kapelle mit dem berühmten Bild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der heiligen Faustina im Heiligtum in Krakau-Łagiewniki übertrug jeden Tag das Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit und den Rosenkranz zur göttlichen Barmherzigkeit über das Internet, 12 Radiostationen und 4 Fernsehsender aus Polen und Italien. Seit dem 18. Mai 2020 – dem Geburtstag des heiligen Johannes Paul II. – erfolgt die Übertragung der Stunde der Barmherzigkeit und des Barmherzigkeitsrosenkranzes im nationalen Fernsehen auf TVP3 und seit dem ersten Adventssonntag samstags und sonntags auch auf TVP1. Die Zahl der Menschen, die an diesem Gebet nur auf TVP teilnahmen, erreichte dann bis zu 1.100.000. Die TV-Übertragung nach schriftlicher Vereinbarung (Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit und TVP) wurde auch auf der Webseite: faustyna.pl in allen Sprachversionen und in der Applikation Faustyna.pl auf android und iOS zugänglich gemacht. Das Archiv der Audio-Übertragung ist auch an diesen Orten verfügbar, so dass die letzte Übertragung der Stunde der Barmherzigkeit und des Barmherzigkeitsrosenkranzes rund um die Uhr gehört werden kann. Das Gebet zur Stunde der Barmherzigkeit und der Barmherzigkeitsrosenkranz in vielen Sprachen wird von Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit geleitet.

Die Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit, die die einzige Verwahrerin der Reliquien der hl. Schwester Faustina ist, hat im Jahr 2020 62 Reliquienstücke (56 Reliquien ex ossibus – aus Knochen und 6 aus dem Habit) in 15 Länder der Welt übergeben. In Europa ging die Apostelin der Göttlichen Barmherzigkeit in Gestalt der Reliquien in 10 Länder: Weißrussland, Bosnien und Herzegowina, Frankreich, Irland, Litauen, Deutschland (5), Polen (37), Schottland, Schweiz und Italien (3).  Außerdem in die USA, nach Venezuela, Panama, erstmals auf die Kanarischen Inseln im Atlantik und zum wiederholten Mal auch auf die Insel Guam, die im Pazifik zwischen Hawaii und den Philippinen liegt.  In Gestalt der Reliquien ist die heilige Schwester Faustina bereits in 127 Ländern der Welt auf allen Kontinenten präsent, in 5461 Kirchen, Heiligtümern und Kapellen, die besonders der Barmherzigkeit Gottes geweiht sind.

Unter allen Vorbereitungen auf Weihnachten soll die Sorge um das Geistige, um die Bereitung der Seele auf die neue Sohn-Gottes-Geburt am wichtigsten sein. Deshalb  unternehmen wir in dieser Zeit vieles, um unser geistiges Leben zu ordnen: wir halten Exerzitien, Einkehrtage oder vereinigen uns mit Gott im Sakrament der Buße und Versöhnung. In vielen Heiligtümern der Barmherzigkeit Gottes u.a. in Krakau-Lagiewniki, in Plock und in anderen Kirchen sind lange Wartschlangen von vielen Personen, die auf die Beichte warten, zu sehen,. Ohne diese Vorbereitung wäre Weihnachten wie ein Fest ohne die tiefste Freude der Seele über die Gegenwart Gottes. Dann würden die Weihnachtstage nur zu freien Tagen, zur Gelegenheit für Geschenke, über die man sich nur kurzzeitig freuen kann. Glaubst du, dass Gott in der Krippe in Bethlehem geboren wurde,  aber weh dich, wenn Er in dir nicht geboren wirdschrieb Adam Mickiewicz (bedeutender polnischer Poet).

In der vierten Adventswoche führt uns Schwester Faustina tief in die Seele, die auch der Geburtsort Jesu in uns geworden ist. Er wurde geboren, um in jedem menschlichen Herzen geboren zu werden und es glücklich zu machen. „Ich suche mein Glück nirgendwo,” – schrieb die hl. Faustina – „außer in meinem Inneren, wo Gott weilt. Ich freue mich an Gott in meinem Inneren, hier verweile ich unentwegt mit Ihm, hier ist mein vertrautester Umgang mit Ihm, hier weile ich sicher mit Ihm, hierher gelangt kein menschlicher Blick. Die Heiligste Jungfrau ermuntert mich zu solchem Umgang mit Gott” (TB 454). Bemühen wir uns, dass die letzten Tage des Advents die Zeit der Wiedergeburt Jesu sind, nicht nur in unseren Herzen durch das Sakrament der Versöhnung, sondern bemühen wir uns, durch unser Gebet und Opfer dafür zu sorgen, dass Er einen Platz in „den vielen menschlichen Seelen” findet.

Der nächste Gebetsabend „22“ in Łagiewniki, also das monatlische Treffen von Jugendlichen im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki, findet am 22. Dezember statt. In diesem Jahr treffen sich die jungen Menschen um 19 Uhr zum Lobpreis der Barmherzigkeit Gottes vor dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der Heiligen Schwester Faustina. Diejenigen, die nicht persönlich nach Łagiewniki kommen können, haben die Möglichkeit über die Internetseite www.faustyna.pl teilzunehmen.

Roratemesse – so heißt die Heilige Messe zu Ehren Mariens, die im Advent gefeiert wird. Der Name der „Heiligen Messe” stammt aus introitu, das mit den Worten beginnt: rorate caeli desuper – tauet, Himmel, von oben. Beim Altar steht dabei eine „Roratekerze” – eine Kerze, die mit einem weißen Streifen geschmückt ist und die die heilige Maria symbolisieren soll. Auch die Gläubigen halten in den Händen angezündete Kerzen, die die Dunkelheit der Kirche erleuchten und ein Zeichen des Wartens auf Christus sind. Im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki werden die Roratemessen montags, mittwochs und samstags um 6.30 Uhr gefeiert.  Man kann sich ebenfalls dem Gebet durch die On-line-Übertragung auf der Internetseite: www.faustyna.pl anschließen.

Menschen aus vielen Ländern der Welt, die an dem Werk des „Ständigen Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes” teilnehmen, beten nicht nur für eigene Anliegen, sondern auch für „Erbarmen für uns und für die ganze Welt“. Gebetsanliegen für Dezember: um ein spirituell fruchtbares Erleben des Advents und von Weihnachten für uns und unsere Familien sowie die Gnade der Bekehrung und Beichte für diejenigen, die seit langem keinen Gebrauch von diesem Sakrament gemacht haben, damit die Geburt Christi auch in ihren Herzen erfolgt.

Das Werk des „Ständigen Rosenkranz” ist die Antwort auf die Bitte Jesu, ständig um „Barmherzigkeit für uns und für die ganze Welt” zu flehen. Es wird von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit auf der Seite www.faustyna.pl seit 2011 geleitet. An dem Gebet kann jeder Internetnutzer teilnehmen, der das kurze Anmeldeformular ausfüllt und dich deklariert, mindestens einmal den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, den Jesus der Heiligen Schwester Faustina diktierte, zu beten.

In der dritten Adventswoche konzentrieren wir uns auf das Geheimnis der Barmherzigkeit Gottes in der Geburt Seines Sohnes. Die Heilige Schwester Faustina schrieb: „es geschieht das unfassbare Wunder Deiner Barmherzigkeit, Herr: das Wort wird Fleisch, Gott wohnt unter uns, das Wort Gottes – menschengewordene Barmherzigkeit. Du hast uns durch Deine Erniedrigung zu Deiner Gottheit erhöht. Das ist das Übermaß Deiner Liebe, der Abgrund Deiner Barmherzigkeit. Der Himmel staunt über den Aufwand Deiner Liebe; jetzt fürchtet sich niemand, zu Dir zu kommen. Du bist der Gott der Barmherzigkeit, Du erbarmst Dich über unserem Elend. Du bist unser Gott und wir sind Dein Volk. Du bist unser Vater und wir aus Deiner Gnade – Deine Kinder; Deine Barmherzigkeit sei gepriesen, durch die Du zu uns herabgekommen bist” (TB 1745). Betrachten wir mit Schwester Faustina die barmherzige Liebe Gottes im Wunder der Geburt des Gottessohnes im Stall von Bethlehem und in der Seele des Menschen. Danken wir dafür, dass Er uns von der Geburt über alle Ereignisse des Lebens bis zum Tod so nahe sein will, dass Er mit uns im Haus des Vaters leben und uns zu Erben des Himmels machen will..

Am 16. Dezember beginnt in allen Klöstern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, auch in der Kapelle mit dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki die Novene zum göttlichen Jesuskind. Traditionell gesungene O-Antiphonen und die Litanei zum göttlichen Kinde Jesu sind eine direkte geistige Vorbereitung auf Weihnachten.

 

Vom 16. bis 18. Dezember dieses Jahres finden Internet-Adventsexerzitien zum Thema „Barmherziger Vater. Ich werfe mich in Deine Umarmung, Vater der Barmherzigkeit” statt, die vom Sanktuarium der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki aus durchgeführt werden.

In den nächsten drei Jahren werden wir während der Adventsexerzitien etwas über die Barmherzigkeit der Heiligen Dreifaltigkeit lernen. In diesem Jahr wollen wir uns mit der Barmherzigkeit des Vaters beschäftigen.

Die Online-Exerzitien, die von dem Verein der Apostel der Göttlichen Barmherzigkeit „Faustinum” organisiert werden, werden von Pater Stanislaw Witkowski MS – Salettiner, Bibelwissenschaftler, geistiger Leiter und Exerzitienbegleiter geleitet. Laut dem Programm, das auf www.faustinum.pl veröffentlicht wird, werden sukzessive Videoaufnahmen als Einführung in das persönliche Gebet und die Meditation eingestellt. Die Aufzeichnungen der Konferenz bleiben bis zum Ende der Adventszeit am 23. Dezember auf der Website. Nach diesem Datum wird es möglich sein, eine mp3-CD mit den Aufnahmen zu kaufen.