Archiv mit Nachrichten

Am 6. Juli 2020 jährt sich der Sterbejahrestag von Mutter Teresa Eva Gräfin Potocka, der Gründerin der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Polen zum 140. Mal. Ist es eine Kleinigkeit, nur eine Seele zu retten – schrieb sie. Dieser Gedanke begleitete sie in ihrem Leben und in ihrem Werk, das sie für die Betreuung der Frauen und Mädchen gründete, die eine moralische Erneuerung brauchten. Die von ihr gegründete Kongregation schenkte der Kirche und der Welt die hl. Faustina, die große Apostelin der Barmherzigkeit Gottes, die als geistige Mitstifterin anerkannt wurde. Mutter Teresa starb im Schloss in Wilanow. Ihre sterblichen Überreste ruhen in der Gruft der Kongregation auf dem Powazki- Friedhof in Warschau. Nennen wir sie nicht Heilige, denn nur die Kirche hat das Recht, einen solchen Titel zu vergeben – sprach während der Trauermesse P. Zygmunt Golian, ihr Seelenführer – Unsere Bemühungen in der Arbeit, für die sie bereit war, ihr Leben aufzuopfern, beweisen jedoch ihre Heiligkeit.

Am 27. Juli beginnt die Novene vor dem Patronatsfest der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, das am 5. August stattfindet. In der Zeit der Novene wird der Rosenkranz zur Mutter Gottes der Barmherzigkeit, in dem wir Maria bitten, uns vor unseren Feinden zu schützen, uns in der Stunde unseres Todes aufzunehmen und für uns bei ihrem Sohn Barmherzigkeit zu erbitten gesungen oder gesprochen. In der Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina wird die Novene an Werktagen um 19.00 Uhr und an Sonntagen um 18.30 Uhr gebetet.  Der Text des Rosenkranzes zur Mutter Gottes der Barmherzigkeit.

 

Ab dem 1. September 2021 beginnen im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki  sowie in allen Kapellen der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit   und in einigen Pfarrkirchen die Andachten zu Ehren der Barmherzigkeit Gottes verbunden mit dem Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes. Sie wurden im Jahre 1993 eingeführt (nach der Seligsprechung von Schwester Faustina), wie es auch im Mai, Juni oder Oktober üblich ist.  Während der Andachten wird der Rosenkranz zur Barmherzigkeit gesprochen oder gesungen mit der Bitte um Barmherzigkeit für unser Vaterland und die ganze Welt. Der September ist der Monat, in dem Jesus den Rosenkranz offenbarte und in dem auch der 2. Weltkrieg begann. Diese Umstände sowie die momentane Situation auf der ganzen Welt treiben uns besonders dazu an, zu Gott um seine Barmherzigkeit für uns und die ganze Welt zu bitten.

Unter diesem Titel ist ein Buch von Sr. Miriam Janiec aus der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit im Verlag „Misericordia” als weiteres Handbuch für das erste Ausbildungsjahr der Apostel der Göttlichen Barmherzigkeit in der Vereinigung „Faustinum” erschienen. In der Einleitung schreibt die Autorin:  „Erlaube Meiner Barmherzigkeit in dir zu wirken, in deiner armen Seele”. (TB 1486) – das sind die Worte Jesu, die Er heute an jeden von uns richtet, denn Er möchte auch uns, wie Seine geliebte Tochter, auf den Wegen des Vertrauens und der Barmherzigkeit führen, bis wir Ihm vollkommen ähnlich geworden sind. Wenn Du spürst, dass dies Dein Weg ist, wenn Du vom Geheimnis der Barmherzigkeit Gottes angezogen und fasziniert bist oder wenn Du es einfach kennen lernen willst, lade ich Dich ein, mich auf diesem Weg gemeinsam mit der Apostelin der göttlichen Barmherzigkeit zu begleiten”. Dem Buch liegt ein Arbeitsbuch mit Übungen zu jedem behandelten Thema bei. Es soll helfen, sich persönlich für die Formation in der Schule der Geistigkeit der heiligen Schwester Faustina einzusetzen. Das Buch kann im Laden des Verlags „Misericordia” und im Sekretariat der Vereinigung der Apostel der Göttlichen Barmherzigkeit „Faustinum” im Heiligtum von Łagiewniki erworben werden.

Am 140. Sterbetag (29. Juni 2021) von Mutter Teresa Eva Fürstin Sułkowska Gräfin Potocka, der Gründerin der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, treffen sich die Schwestern aus vielen Gemeinschaften im Wilanow-Schloß in Warschau. In der Kirche der hl. Anna danken die Schwestern für das Leben von M. Teresa und für die Gründung der Kongregation.

Diese Worte des hl. Johannes Paul II. richten wir an alle Spender und Wohltäter der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, denn durch ihre Spenden und ihr persönliches Engagement in dieser apostolischen Aufgaben, verkünden sie der Welt die Botschaft der Barmherzigkeit, die Jesus der hl. Faustina übermittelte. Ganz besonders bedanken wir uns bei denjenigen, die Internetseite und andere Werke (wie z.B. das Gebet „Barmherzigkeitsrosenkranz für die Sterbenden” sowie auch die On-line-Übertragung aus der Kapelle im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki) unterstützen. Für alle Spender und Wohltäter beten wir täglich durch die Fürsprache der hl. Faustina.

Im April beginnen in allen Kapellen der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, auch in der Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki, die Andachten werden zu Ehren der Barmherzigkeit Gottes abgehalten. Während der Andachten wird die Litanei zur Barmherzigkeit Gottes gesungen. Die Anrufungen der Litanei schrieb die hl. Faustina in ihrem „Tagebuch” nieder. Diese nutzte ihr Vilnaer Beichtvater der sel. Michal Sopocko, um die Litanei zusammenzustellen. Wenn wir die Litanei beten, verehren wir nicht nur die Barmherzigkeit Gottes sondern können auch das Geheimnis der barmherzigen Liebe Gottes, die den Menschen auf allen Ebenen seines Lebens immer und überall begleitet, besser kennenlernen.

Schwester Faustina ist eine der bekanntesten und am meisten verehrten Heiligen unserer Zeit. Viele Kirchen und Kapellen in Polen und in der ganzen Welt wurden unter ihrem Namen errichtet. Einige davon können auf der Seite www.heiligefaustina.de gefunden werden – jedoch nicht alle. Die Liste können wir um weitere Einträge ergänzen, die über das Formular auf der Seite im Tab: Die heilige Faustina – Kirchen unter dem Schutz der hl. Schwester Faustina – In Polen – In der Welt, eingereicht werden können. Wir bitten, die Bilder horizontal im PDF-Format (vom Handy oder von der Kamera) sowie die Kontakdaten der jeweiligen Kirche oder Gemeinde einzuschicken. Es besteht die Möglichkeit, dass diese Einträge bei der Bewerbung um den Titel des Kirchenlehrers berücksichtigt werden.

Dies ist der Titel der 12. Folge einer Serie von Filmspots mit der Botschaft der Barmherzigkeit Jesu, die im „Tagebuch” der heiligen Schwester Faustina aufgezeichnet ist. Jede Episode hat die Form eines Dialogs zwischen Jesus und der hl. Schwester Faustina. In dieser Folge spricht Jesus: „Die Liebe hat Mich herbeigeführt und die Liebe hält Mich hier. Im Allerheiligsten Sakrament  bin Ich ganz für dich da, mit Seele, Leib und Gottheit“ (TB 576, 1770). Und die hl. Schwester Faustina antwortet: „Eines Tages werden wir erkennen, was Gott für uns in jeder heiligen Messe tut und welches Geschenk Er in ihr für uns bereitet. Allein Seine Göttliche Liebe konnte sich zu einem solchen Geschenk entschließen“ (TB 914).

Sr. M. Elżbieta Siepak ZMBM schrieb das Drehbuch für eine Reihe von Filmspots mit der Botschaft Jesu von der Barmherzigkeit. Diese Botschaft offenbart Gottes barmherzige Liebe und ruft uns auf, darauf zu antworten, indem wir Gott vertrauen, d.h. seinen Willen tun und unseren Nächsten durch Tat, Wort und Gebet Gutes tun. Die Texte werden von Adam Woronowicz und Aleksandra Posielężna gelesen, die Musik stammt von Paweł Bębenek, einem in Krakau lebenden Komponisten und Musiker. Einminütige Spots mit schönen Außenszenen werden von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Zusammenarbeit mit TVP produziert. Alle sind auf Youtube im Kanal Faustyna.pl zu sehen.

Nach 9 Monaten des Ausnahmezustands in der Slowakei, der wegen der Corona-Pandemie eingeführt wurde, nimmt der Verein der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum“ wieder seine Tätigkeit auf. In den Orten, an denen die Pandemiebeschränkungen Gruppentreffen zulassen, werden die Schwestern Antoniania und Alżbieta aus der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Košice, gemeinsam mit den Priestern der jeweiligen Gemeinden, Treffen für die Mitglieder und Volontäre des „Faustinum“ leiten:Juni in Koprivnica,
27. Juni in Sabinow.

Vom 25. bis 27. Juni 2021 finden im Kloster der Unbeschuhten Karmeliten in Lorinčík bei Košice in der Südslowakei Berufungsexerzitien für Mädchen unter dem Motto „Gottes Auserwählte“ statt. Sie werden von Pater Andrej Valent OCD und Schwster M. Benediktína Fečová aus der Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Košice geleitet.

Menschen aus vielen Ländern der Welt, die an dem Werk des „Ständigen Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes” teilnehmen, beten nicht nur für eigene Anliegen, sondern auch für „Erbarmen für uns und für die ganze Welt“. Das besondere Anliegen für den Monat August sind sichere Ferien für alle Urlauber und das Nutzen der Zeit für das geistige Wachstum im Vertrauen zu Gott und in dem Reichtum der Barmherzigkeit gegenüber den Menschen.

Das Werk des „Ständigen Rosenkranz” ist die Antwort auf die Bitte Jesu, ständig um „Barmherzigkeit für uns und für die ganze Welt” zu flehen. Es wird von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit auf der Seite www.faustyna.pl seit 2011 geleitet. An dem Gebet kann jeder Internetnutzer teilnehmen, der das kurze Anmeldeformular ausfüllt und dich deklariert, mindestens einmal den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, den Jesus der Heiligen Schwester Faustina diktierte, zu beten.

Im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki, im unteren Teil der Basilika, kann die Fotoausstellung mit dem Titel „Kardinal Franciszek Macharski – Mensch der Barmherzigkeit“ besichtigt werden. Die Ausstellung wurde anlässlich des 5. Todestages des emeritierten Erzbischofs von Krakau, eines großen Verehrers der Barmherzigkeit Gottes und der Hl. Schwester Faustina, der als sein Bischofsruf die Worte „Jesus, ich vertraue auf Dich“ wählte, vorbereitet. Als Hirte der Erzdiözese Krakau kümmerte er sich in erster Linie um die wahrheitsgemäße Vermittlung der Verehrung der Barmherzigkeit Gottes und der Hl. Schwester Faustina, denn wie er sagte: Dies ist keine weitere Andacht, nicht ein weiteres Buch und Bild. Die mit niemandem und nichts vergleichbare Andacht zur Barmherzigkeit Gottes bestimmt das Schicksal der Welt und das Schicksal der Menschheit. Keine Diplomatie, keine Politik, keine menschliche Weisheit und Können werden das retten, was zum Untergang, der durch den Menschen und die Menschheit verursacht ist, bestimmt zu sein scheint – nur Jesus, der Gekreuzigte und der Auferstandene. Und ich sage: durch Maria. Als erster auf der Welt richtete er in seiner Diözese 1985 das Fest der Barmherzigkeit Gottes ein. Am 1. November 1992 erließ er ein offizielles Dekret, das der Klosterkapelle St. Josef den Rang eines Sanktuariums verlieh, und 4 Jahre später gründete er den Verein der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum“. Er war Schirmherr und aktiver Teilnehmer vieler theologischer Symposien, internationaler Kongresse der Apostel der Barmherzigkeit Gottes, die im Sanktuarium in Łagiewniki organisiert wurden, und initiierte und förderte viele Veröffentlichungen mit seiner Imprimatur, von denen die erste das „Tagebuch“ der Hl. Schwester Faustina war.

Am 8. Dezember 2021 unterstützt – wie es an jedem achten Tag des Monats üblich ist –  die Gemeinschaft der Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Danzig, Częstochowa Kalisz und Kiekrz mit ihrem Gebet die Ehepaare mit einem Kinderwunsch. 782 davon erwarten bereits ein Kind oder freuen sich gerade über diejenigen, die schon zur Welt kamen. Alle Personen, die möchten, dass die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, sie mit ihrem Gebet unterstützen oder für andere Paare beten, können die entsprechenden Namen unter folgender Adresse melden: www.modlitwaopotomstwo.pl .

Am 22. Juni 2021 findet traditionell im Nationalsaktuarium des Hl. Johannes Paul II in Washington der „Abend mit dem barmherzigen Jesus“ statt. Er wird von den Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Washington geleitet. Die Konferenz wird diesmal durch Priester Paweł Sass, Pfarrer der Gemeinde Nativity Parish in Washingon, gehalten. Er wird über die Neuevangelisierung nach der Pandemie sprechen und darüber, wie man vor allem junge Generationen mit der Botschaft der Barmherzigkeit erreichen kann.

Der nächste Gebetsabend „22“ in Łagiewniki, also das monatlische Treffen von Jugendlichen im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki, findet am 22. Juni statt. In diesem Jahr treffen sich die jungen Menschen um 19 Uhr zum Lobpreis der Barmherzigkeit Gottes vor dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der Heiligen Schwester Faustina. Diejenigen, die nicht persönlich nach Łagiewniki kommen können, haben die Möglichkeit über die Internetseite www.heiligefaustina.de teilzunehmen.

Die alljährlichen Exerzitien für die Mitglieder und Volontäre des Vereins der Apostel der Barmherzigkeit Gottes „Faustinum“ finden im Zeitraum 18-20. Juni 2021 im Exerzitienhaus der Jesuiten in Prešov in der Slowakei statt. Das diesjährige Motto ist „Skandalöse Barmherzigkeit“ und sie werden von den Jesuitenbrüdern aus Prešov sowie Schwester M. Benediktína Fečová aus der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Košice geleitet.

Unter diesem Motto finden vom 18. bis 20. Juni im Kloster der Schwestern der Muttergottes von der Barmherzigkeit in Danzig Exerzitien für Mädchen statt. Sie werden von Pfr. Łukasz Grelewicz, Sr. M. Pauletta Gójska von der Danziger Gemeinschaft der Kongregation der Muttergottes von der Barmherzigkeit und der Gemeinschaft von Kobieta jest Boska (Die Frau ist göttlich) geleitet. Konferenzen, Gespräche und vor allem das Alleinsein mit Jesus im Allerheiligsten Sakrament können den Teilnehmern der Exerzitien helfen, eine der wichtigsten Entscheidungen ihres Lebens zu treffen. „Wenn du dich in Gott verliebst, dann wird alles, was du im Leben wählst, gut sein”, versichern die Organisatoren der Exerzitien.

Am kommenden Sonntag, den 20. Juni 2021 wird Schwester Weronika Trojanowska aus der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Płock in der Gemeinde St. Johannes der Täufer in Szwelice die Botschaft der Barmherzigkeit Gottes teilen. Auf Einladung des Pfarrers Marek Dyga wird sie das während der 4 heiligen Messen im Rahmen der geistigen Vorbereitung der Gläubigen auf die Segnung der Figur des barmherzigen Jesus tun. Dies wird auch eine Gelegenheit sein, für Jubiläumsbücher zu werben, deren Erlös zur Erweiterung des im Bau befindlichen Sanktuariums der Barmherzigkeit Gottes am Kloster in Płock beiträgt.

Im August wird während der Abendandachten in allen Kapellen der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit der Rosenkranz zu Ehren der Mutter Gottes der Barmherzigkeit  gesungen oder gesprochen. Im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki finden die Augustandachten täglich um 19.00 Uhr (außer an den Donnerstagen) statt. Dank der On-line-Übertragung sind diese auch auf der Internetseite: www.heiligefaustina.de zu verfolgen. Der Text des Rosenkranzes zu Ehren der Mutter Gottes der Barmherzigkeit und weitere Informationen über Maria als Mutter Gottes der Barmherzigkeit, über den Titel, die Andacht und Ikonografie in der Geschichte der Kirche sowie in der die Kongregation finden Sie hier: www.heiligefaustina.de, Registerkarte: Mutter Gottes der Barmherzigkeit.

Die Gemeinschaft von Menschen, die für Kinder beten, angeführt von P. Andrzej Wiecki und die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Danzig laden Ehepaare mit einem Kinderwunsch zur Anbetung mit dem Gebet um die Heilung ein, welches am 8. Dezember um 19.30 Uhr im Heiligtum der Mutter Gottes in Matemblewo stattfindet. Die zeitgleiche On-line-Übertragung können Sie hier verfolgen: www.facebook.com/modlitwaopotomstwo .

Auf den ersten Blick mag es den Anschein haben, als wäre die Andacht zur Barmherzigkeit Gottes nur eine Variante der Andacht zum Herzen Gottes, als gäbe es zwischen diesen Andachten keinen wesentlichen Unterschied. In dieser Überzeugung kann auch eine flüchtige Lektüre des „Tagebuchs“ der Schwester Faustina bestärken, in dem oft vom Herzen Jesu die Rede ist. Eine theologische Analyse des Inhalts dieses Werkes führt jedoch zur einer deutlichen Abgrenzung dieser beiden in der Kirche so populären Andachten. Eine solche Analyse nahm Prof. I. Różycki vor und auf ihrer Grundlage zeigte er wesentliche Unterschiede, die zwischen der Herz Jesu-Andacht und der Andacht zur Barmherzigkeit existieren. Sie betreffen den wesentlichen und den sachlichen Gegenstand, das Wesen der Andachten selbst sowie die bevorzugte Zeit, mit der sich bestimmte Versprechen verbinden.

Das wesentliche Merkmal der Andacht zur Barmherzigkeit Gottes ist die Barmherzigkeit der ganzen Dreifaltigkeit, die Andacht zum Herzen Jesu dagegen hat als wesentliches Merkmal die göttliche Person des eingeborenen Sohnes Gottes.

Der sachliche Gegenstand in der Andacht zur Barmherzigkeit Gottes ist das Bild des Barmherzigen Jesus, das der Vision entspricht, die Schwester Faustina am 22. Februar 1931 in Płock hatte. In der Andacht zum Herzen Jesu wiederum ist der sachliche Gegenstand das menschliche, physische Herz Jesu.

Das Wesen der Andacht zur Barmherzigkeit Gottes beruht auf Vertrauen, während das Wesen der Andacht zum Herzen Jesu Wiedergutmachung ist.

Die bevorzugte Zeit in der Andacht zur Barmherzigkeit Gottes ist die dritte Nachmittagsstunde jedes Tages (der Moment, in dem Jesus am Kreuz starb) und der Tag des Festes der Barmherzigkeit am ersten Sonntag nach Ostern. In der Andacht zum Herzen Jesu dagegen ist der erste Freitag jedes Monats sowie das Herz Jesu-Fest die bevorzugte Zeit.

Am 19. Juni dieses Jahres findet im Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki die Zweite Nationale Tagung der Gesellschaft der Apostel der Göttlichen Barmherzigkeit „Faustinum” statt, deren Hauptthema die Worte sein werden: „Sich von den Barmherzigen formen lassen”. Wir möchten uns neu bewusst machen”, schreiben die Organisatoren, „wer unser Ausbilder ist und was das Ziel unserer Ausbildung in der Vereinigung ist, um Gott in uns und durch uns wirken zu lassen”. Die Zusammenkunft wird auch eine Gelegenheit sein, sich gegenseitig kennen zu lernen, Erfahrungen auszutauschen, einzelne Ausbildungsgemeinschaften vorzustellen und neue Ausbildungsvorschläge zu präsentieren. Diese Veranstaltung ist Teil der Feier des 25-jährigen Bestehens und der Aktivitäten des Vereins „Faustinum”.

Vom 12-13. Juni 2021 werden Schwester Klara und Schwester Faustia aus dem Kloster der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki in der Gemeinde St. Maximilian Kolbe in Nowa Wieś bei Kęty die Botschaft der Barmherzigkeit und das geistige Erbe der Hl. Schwester Faustina mit den Gläubigen teilen. Zuvor wurden der Pfarrgemeinde Reliquien der Apostelin der Barmherzigkeit Gottes übergeben.

Die Apostelin der Barmherzigkeit Gottes ist nicht nur Schutzpatronin von Kirchen und Kapellen, sondern auch der Stadt Łódź, ihrer Heimat Świnica und vieler Schulen, Werke der Barmherzigkeit und anderer Einrichtungen. Auf der Seite: www.heiligefaustina.de im Tab Hl. Schwester Faustina – Das Patronat der hl. Schwester Faustina, kann man diese sehen sowie neue Werke oder bessere Fotos der Werke, die bereits auf der Seite sind, einreichen. Dazu muss nur das Formular ausgefüllt und ein Foto (horizontal im jpg-Format) eingesendet werden. Auf diese Weise kann jeder etwas dazu beitragen, die Bedeutung der hl. Schwester Faustina  für die Menschen zu zeigen.

Am 8. Juni 2021 unterstützt – wie es an jedem achten Tag des Monats üblich ist –  die Gemeinschaft der Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit aus Danzig, Częstochowa Kalisz und Kiekrz mit ihrem Gebet die Ehepaare mit einem Kinderwunsch. 682 davon erwarten bereits ein Kind oder freuen sich gerade über diejenigen, die schon zur Welt kamen. Alle Personen, die möchten, dass die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, sie mit ihrem Gebet unterstützen oder für andere Paare beten, können die entsprechenden Namen unter folgender Adresse melden: www.modlitwaopotomstwo.pl .

 

Die Gemeinschaft von Menschen, die für Kinder beten, angeführt von P. Andrzej Wiecki und die Schwestern der Mutter Gottes der Barmherzigkeit in Danzig laden Ehepaare mit einem Kinderwunsch zur Anbetung mit dem Gebet um die Heilung ein, welches am 8. Juni um 19.30 Uhr im Heiligtum der Mutter Gottes in Matemblewo stattfindet. Die zeitgleiche On-line-Übertragung können Sie hier verfolgen: www.facebook.com/modlitwaopotomstwo .

Menschen aus vielen Ländern der Welt, die an dem Werk des „Ständigen Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes” teilnehmen, beten nicht nur für eigene Anliegen, sondern auch für „Erbarmen für uns und für die ganze Welt“. Besonderes Anliegen für den Monat Juni: Für den Schutz der Kinder vor Demoralisierung und die notwendigen Gnaden für junge Menschen, damit sie nicht in Versuchung des leichten Glücks geraten, sondern in ihrem Leben Entscheidungen nach Maßgabe der evangelischen Werte treffen.

Das Werk des „Ständigen Rosenkranz” ist die Antwort auf die Bitte Jesu, ständig um „Barmherzigkeit für uns und für die ganze Welt” zu flehen. Es wird von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit auf der Seite www.faustyna.pl seit 2011 geleitet. An dem Gebet kann jeder Internetnutzer teilnehmen, der das kurze Anmeldeformular ausfüllt und dich deklariert, mindestens einmal den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, den Jesus der Heiligen Schwester Faustina diktierte, zu beten.

Traditionsgemäß wird im Juni während der Abendandachten in den Kirchen in Polen die Herz-Jesu-Litanei gesungen. Ähnliches gilt auch in den Kapellen der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit. Im Heiligtum in Krakau-Lagiewniki finden die Juniandachten in der Kapelle mit dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina täglich um 19.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen um 18.30 Uhr statt.

Auf den 7. Juni 2020 fällt der 24. Jahrestag des ersten päpstlichen Besuches von Johannes Paul II. im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki. Der Papst betete damals vor dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und am Grab der damals sel. Faustina  und hielt eine Rede, in der er viele wichtigen Themen berührte. Er sprach u.a. darüber, dass der Mensch nichts so notwendig braucht, wie die Barmherzigkeit Gottes; dass er die Botschaft der Barmherzigkeit mit in den Vatikan genommen hat und dass sie sein Pontifikat ausmacht. Er bedankte sich auch dafür, dass er den Wunsch Jesu erfüllen und in Polen das Fest der Barmherzigkeit einführen konnte. Mit einer besonderen Botschaft wandte er sich an die Schwestern der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, indem er sie ermunterte ihr Apostolat zu entwickeln, das Gott ihnen durch Schwester Faustina anvertraute.