Archiv mit Nachrichten

Der Gründonnerstag ist der Tag der Dankbarkeit gegenüber dem barmherzigen Gott für die Gabe des Priestertums und der Eucharistie. Jesus erlaubte mir, den Abendmahlsaal zu betreten schrieb die hl. Faustina über ihre mystische Erfahrung und ich erlebte alles, was dort geschah. Am tiefsten wurde ich von dem Moment ergriffen, in welchem Jesus vor der Wandlung seine Augen zum Himmel erhob und in ein geheimnisvolles Gespräch mit Seinem Vater einging. Diesen Augenblick werden wir erst in der Ewigkeit richtig kennenlernen. Seine Augen waren wie zwei Flammen, das Antlitz erglüht, weiß wie Schnee, die ganze Gestalt voller Herrlichkeit, Seine Seele in Sehnsucht. Im Augenblick der Wandlung ruhte die erfüllte Liebe — das Opfer war in ganzer Fülle vollzogen. Jetzt soll nur noch die äußere Zeremonie des Sterbens erfüllt werden — die äußere Verrichtung, das Wesentliche geschah im Abendmahlsaal (TB 684).

Im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki wird am Gründonnerstag (dem 18. April 2019) um 10.00 Uhr im Rahmen der Heiligen Messe (zelebriert von Erzbischof Marek Jędraszewski) die Weihe der Heiligen Öle stattfinden. Um 18.00 Uhr feiert Bischof Jan Zajac die Messe vom letzten Abendmahl. Die Gründonnerstagliturgie endet mit einer Prozession mit dem Allerheiligsten Sakrament, die von der Basilika in die Kapelle mit dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina führt. Die Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes dauert die ganze Nacht an. On-line-Übertragung auf: www.heiligefaustina.de/ und www.milosierdzie.pl).

 

Die Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit und die Apostel der göttlichen Barmherzigkeit – den Spuren der heiligen Faustina folgend und teilhabend an ihrer Mission, der Welt die Botschaft der Barmherzigkeit durch Zeugnis des Lebens, der Tat, des Wortes und des Gebetes zu verkünden – werden im Jahr 2021 mehrere wichtige Jubiläen begehen:

22. Februar – der 90. Jahrestag der Offenbarung des Bildes des Barmherzigen Jesus in Płock und das Fest der Barmherzigkeit sowie der Beginn der prophetischen Sendung der hl. Schwester Faustina, die darin besteht, die Welt an die biblische Wahrheit über die Liebe des Barmherzigen Gottes zu erinnern und dazu aufzurufen, sie mit neuer Kraft durch das Zeugnis des Lebens, der Tat, des Wortes und des Gebets zu verkünden. Die visuelle Zusammenfassung ist das Bild von Jesus mit der Unterschrift: Jesus, ich vertraue auf Dich!

6. März – Jahrestag der Gründung durch den Metropoliten Kardinal Franciszek Macharski von Krakau der Vereinigung „Faustinum” der Apostel der göttlichen Barmherzigkeit, die Priester, gottgeweihte Personen und Laien aus 90 Ländern der Welt zusammenbringt. Ihre Hauptaufgabe ist es, die Ausbildung in der Schule der Spiritualität der Göttlichen Barmherzigkeit der hl. Faustina durchzuführen.

40. Jahrestag der Erstausgabe des „Tagebuchs” der hl. Schwester Faustina, einer Perle der mystischen Literatur, in der die Autorin nicht nur die an die moderne Welt gerichtete Botschaft Jesu von der Barmherzigkeit niedergeschrieben hat, sondern auch eine Schule der Spiritualität, die auf dem Lernen und der Betrachtung des Geheimnisses der Barmherzigkeit Gottes im Alltag beruht, aus der eine Haltung des Vertrauens auf Gott und der aktiven Nächstenliebe erwächst.

1. August – Das 10-jährige Jubiläum des Werks des ” Kontinuierlichen Barmherzigkeitsrosenkranzes” unter: www.faustyna.pl. Dank dieser Initiative wird der Rosenkranz der Göttlichen Barmherzigkeit 24 Stunden am Tag gebetet, und dem Gebet der Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit schließen sich täglich Internetnutzer aus vielen Ländern der Welt an.

Der 28. März 2021  ist der Palmsonntag (auch Passionssonntag genannt), mit der die Karwoche beginnt. An diesem Tag wird während der Heiligen Messen das Evangelium von der Passion Christi aus einem der synoptischen Evangelien gelesen.  An diesem Sonntag wird in der Liturgie mit Palmweihe und -prozession das Gedächtnis des Einzugs Jesu Christi in Jerusalem gefeiert, als Christus auf einem Esel in Jerusalem einzog und ihm mit Palmwedeln und dem Ruf „Hosanna dem Sohne Davids!“ als Messias gehuldigt wurde. Die Palmen sind ein Symbol des neuen aufsteigenden Lebens Gottes in den Seelen der Gläubigen. Die evangelische Beschreibung des Einzugs Jesu in Jerusalem ergänzt die mystische Erfahrung der hl. Faustina, die in ihrem „Tagebuch” schrieb: Ich sah den Herrn auf dem Eselchen sitzend und die Jünger und große Scharen, die mit dem Herrn gingen, erfreut und mit Zweigen in den Händen; die einen warfen sie unter die Füße, wo Jesus ritt, die anderen hielten sie in die Höhe, hüpfend vor dem Herrn, vor Freude nicht wissend, was sie tun sollten. Ich sah eine zweite Schar, die Jesus entgegenkam, mit genauso freudigen Gesichtern und mit Zweigen in den Händen. Ohne Unterlass stießen sie Freudenrufe aus; auch kleine Kinder waren dabei, aber Jesus war sehr ernst und der Herr gab mir zu erkennen, wie sehr Er in dieser Zeit litt. In dem Augenblick sah ich nichts mehr, außer Jesus, dessen Herz von Undank übersättigt war (TB 642). Jesus ließ mich erkennen, wieviel Er während dieses Triumphzuges gelitten hat. Das «Hosanna» hallte in Jesu Herz als «Kreuzige Ihn» wider. Jesus ließ mich das in besonderer Weise empfinden (TB 1028).

An jedem Freitag wird im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki die Kreuzwegandacht gehalten: In der Basilika um 16.00 Uhr und in der Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina um 19.00 Uhr. Eine Ausnahme stellt der Herz-Jesu-Freitag dar, an dem die Kreuzwegandacht um 18.15 Uhr beginnt, die auf der Internetseite www.heiligefaustina.de on-line übertragen wird. Diese Andacht, in der wir die Leiden Christi betrachten, hilft uns dabei, die barmherzige Liebe Gottes zum Menschen zu entdecken und zu vertiefen. Die Haltung des Vertrauens auf Gott gilt es in jeder Situation – auch in den schwierigen und schmerzhaften – zu entwickeln und die Barmherzigkeit gegenüber den Nächsten zu praktizieren. Jesus trug doch unsere Sünden und für jeden von uns hat er sein Leben hingegeben. Er ist auferstanden, damit wir das Leben in uns haben und uns dessen erfreuen jetzt und in Ewigkeit.

Ab dem 1. März beginnen in allen Kapellen der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit, auch in der Kapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der hl. Faustina im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki die Andachten zu Ehren des hl. Joseph. Seit Anfang der Geschichte der Kongregation verehren die Schwestern auf besondere Weise den Bräutigam der Mutter Gottes und  Nährvater des Sohnes Gottes, dessen Obhut sie sich anvertrauen. Der hl. Joseph sorgt sich nicht nur um materielle Dinge sondern auch um die Geistigen. Er gab der hl. Faustina zu erkennen, wie sehr er das Werk befürwortet, das ihr der Herr befahl, also der Welt die Botschaft der Barmherzigkeit zu verkünden und versprach ihr seine besondere Hilfe und Obhut. Er verlangte aber auch, Sr. Faustina solle sich ununterbrochen zu ihm hingezogen fühlen und täglich drei Gebete und einmal das «Gedenke» sprechen (vgl. TB 1203). Dank der On-line-Übertragung (außer an Donnerstagen und Sonntagen) kann man täglich um 19.00 Uhr die Litanei zum hl. Joseph mit den Schwestern beten, um für seine väterliche Obhut zu danken und um seine mächtige Fürsprache vor Gott zu bitten.

Menschen aus vielen Ländern der Welt, die an dem Werk des „Ständigen Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes” teilnehmen, beten nicht nur für eigene Anliegen, sondern auch für „Erbarmen für uns und für die ganze Welt“. Das besondere Anliegen für den Monat März ist: Für ein fruchtbares Erleben der Fastenzeit, die Gnade der Bekehrung für alle Sünder, insbesondere für diejenigen, die vom Verlust der Erlösung bedroht sind.

Das Werk des „Ständigen Rosenkranz” ist die Antwort auf die Bitte Jesu, ständig um „Barmherzigkeit für uns und für die ganze Welt” zu flehen. Es wird von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit auf der Seite www.faustyna.pl seit 2011 geleitet. An dem Gebet kann jeder Internetnutzer teilnehmen, der das kurze Anmeldeformular ausfüllt und dich deklariert, mindestens einmal den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, den Jesus der Heiligen Schwester Faustina diktierte, zu beten.

 

Unter diesem Slogan organisieren die Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit am Samstag, den 27. März 2021 im Nationalsanktuarium des Hl. Johannes Paul II in Washington Fastenreflexionen, die für einen tieferen Start der Karwoche vorbereiten. An diesem Gebetstreffen kann man persönlich teilnehmen. Im Programm von 10 bis 13 Uhr: Konferenz von Schwester Gaudia, Anbetung Jesu im Allerheiligsten Sakrament, Möglichkeit zur Beichte und Eucharistiefeier.

Bedeutung alltäglicher Entscheidungen. Vielleicht sind wir uns nicht bewusst, wie viel von unseren alltäglichen Entscheidungen abhängt, davon, dass wir jeden Tag das Kreuz auf uns nehmen und Jesus nachfolgen. Eigentlich treffen wir alle Entscheidungen hier, im irdischen Leben: nicht nur darüber, was für unser privates, familiäres, berufliches, gesellschaftliches oder nationales Leben von Bedeutung ist … aber vor allem, was für das ewige Leben wichtig ist. Wir leben auf der Erde nur dafür, um das Lieben zu lernen, denn die ganze Ewigkeit wird aus Lieben bestehen. Zu der Kunst des Liebens wiederum gehört das Kreuz des Ertragens von Leid, Vergebung, Opfer… Jesus lehrte Schwester Faustina auf folgende Weise über die Bedeutung des Tragens des Kreuzes für das ewige Leben:

Erblickte ich den Herrn am Kreuz. Als Jesus eine Weile so dahing, sah ich ganze Scharen gekreuzigter Seelen, genauso wie Jesus. Ich sah eine zweite und dritte Schar von Seelen. Die zweite Schar war nicht ans Kreuz genagelt, aber die Seelen hielten das Kreuz fest in der Hand. Die dritte Schar war weder gekreuzigt, noch hielten die Seelen das Kreuz in der Hand, sondern sie zogen es hinter sich her und waren unzufrieden. Jesus sagte zu mir: «Siehst du die Seelen, die im Leiden und in der Verachtung Mir ähnlich sind, sie werden auch in der Verherrlichung Mir ähnlich sein; die wiederum, die Mir weniger ähneln in Leid und Verachtung, werden auch in der Verherrlichung weniger Ähnlichkeit mit Mir haben» (TB, 446).

 

Die Person der Heiligen Schwester Faustina verbindet man mit der Offenbarung des barmherzigen Jesus, prophetisch mit der Mission, der Welt die biblische Wahrheit über die barmherzige Liebe Gottes zum Menschen zu verkünden, mit Andacht zur Göttlichen Barmherzigkeit und einer neuen Schule der Spiritualität. Seltener jedoch mit der Erscheinung der Muttergottes, wobei im „Tagebuch” dennoch von mehreren Dutzend Treffen der Aposteling der Göttlichen Barmherzigkeit mit Maria die Rede ist. Eine der Erscheinungen hatte besonderen Charakter, da sie über die außergewöhnliche Rolle der Heiligen Faustina in den Plänen der Göttlichen Barmherzigkeit spricht. Am Fest der Verkündigung im Jahre 1936 in der Klostekapelle in der Zytnia-Straße in Warschau, sah Schwester Faustina die Muttergottes, die ihr sagt: Ich gab der Welt den Erlöser, und du sollst der Welt von Seiner großen Barmherzigkeit erzählen und sie auf Seine Wiederkunft vorbereiten, wenn Er nicht als barmherziger Erlöser, sondern als Gerechter Richter kommen wird. O dieser Tag ist schrecklich. Der Tag der Gerechtigkeit ist beschlossen, der Tag des Zornes Gottes; vor ihm zittern die Engel. Künde den Seelen von dieser großen Barmherzigkeit, solange die Zeit des Erbarmens währt. Wenn du jetzt schweigst, wirst du an jenem schrecklichen Tag eine große Zahl von Seelen verantworten müssen. Fürchte nichts, bleibe treu bis zum Ende. Ich fühle mit dir (TB, 635). Diese Botschaft der Muttergottes betrifft auch uns und fordert und auf, der Welt die Botschaft der barmherzigen Liebe Gottes durch das Zeugnis unseres Lebens, unserer Taten, Worte und unseres Gebets zu vermitteln.

Am 25. März dieses Jahres findet im Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki die diözesane Feier des Tages der Heiligkeit des Lebens statt, verbunden mit dem Ritus der Aufnahme in das Werk der geistlichen Adoption des gezeugten Kindes und dem Beginn des Jahres der Familie in der Erzdiözese Krakau. Der feierlichen Eucharistie wird um 18.00 Uhr in der Basilika der Erzbischof Marek Jędraszewski, Metropolit von Krakau, vorstehen. Die Familienvertreter erhalten das Schreiben „Amoris laetitia” von Papst Franziskus, das Gegenstand der Reflexion im Jahr der Familie ist.

Papst Franziskus sagte am 27. Dezember 2020, als er das Jahr der Familie für die Kirche ausrief, unter anderem: „Und sodann gibt es in der Familie drei Worte, drei Worte, die man immer schätzen sollte: »Gestatten«, »Danke«, »Entschuldigung«. »Gestatten«, um sich nicht in das Leben der anderen einzumischen. »Gestatten: darf ich etwas tun? Meinst du, ich könnte das tun?« »Gestatten«. Niemals aufdringlich sein. »Gestatten«, das erste Wort. »Danke«: viel Hilfe, viele Dienste, die wir uns als Familie gegenseitig erweisen. Immer danken. Dankbarkeit ist das Blut der edlen Seele. »Danke«. Und dann was am schwersten zu sagen ist: »Entschuldigung«. Denn wir tun unentwegt schlechte Dinge, und oft fühlt sich jemand dadurch beleidigt. »Es tut mir leid«, »Entschuldigung«. Vergesst die drei Worte nicht: »Gestatten«, »Danke«, »Entschuldigung«. Wenn es in einer Familie, im familiären Umfeld diese drei Worte gibt, denn ist die Familie in Ordnung“.

Vom 22. bis 24. März findet in Kokchetav ein diözesanes Jugendtreffen statt, das dem heiligen Josef gewidmet ist. Während dieses Treffens werden Sr. Anastasis Omelchenko aus der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Petropavlovsk und Anastasia Koczelabova aus Shchuchinsk Workshops für Mädchen zum Thema „Die Berufung der Frau zur Mutterschaft” durchführen.

Vor dem Tag der Heiligkeit des Lebens, also vom 21. bis 24. März, werden im Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki Exerzitien für Frauen stattfinden. Sie werden  von Pater Mirosław Smyrak in der Basilika geleitet. Das Programm beinhaltet eine Heilige Messe um 18 Uhr, gefolgt von einer Konferenz. Man kann auch an den Exerzitien teilnehmen, indem man sie auf der Website des Rektorats streamt: www.milosierdzie.pl.

Am 22. März 2021 findet im nationalen Sanktuarium des Hl. Johannes Paul II. in Washington der „Abend mit dem barmherzigen Jesus“ virtuell statt, da das Sanktuarium aufgrund der Pandemie immer noch geschlossen bleibt. Der Abend wird von Schwestern aus der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in Washington geleitet. Der Abend ist des Heiligen Josef gewidmet. Die Konferenz wird von Pater schwester Donata Farbaniec. Das Treffen beginnt um 19.00 Uhr in der Zeitzone EST vor dem Bild des barmherzigen Jesus mit dem Barmherzigkeitsrosenkranz. Youtube-Übertragung: https://www.youtube.com/watch?v=4deSWNfrY1k&feature=youtu.be. Facebooku:  https://www.facebook.com/JP2Shrine

 

Der nächste Gebetsabend „22“ in Łagiewniki, also das monatlische Treffen von Jugendlichen im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki, findet am 22. März statt. In diesem Jahr treffen sich die jungen Menschen um 19 Uhr zum Lobpreis der Barmherzigkeit Gottes vor dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und dem Grab der Heiligen Schwester Faustina. Diejenigen, die nicht persönlich nach Łagiewniki kommen können, haben die Möglichkeit über die Internetseite www.heiligefaustina.de teilzunehmen.

Dies ist der Titel der 33. Folge einer Serie von Filmspots mit der Botschaft der Barmherzigkeit Jesu, die im „Tagebuch“ der heiligen Schwester Faustina aufgezeichnet ist. Jede Episode hat die Form eines Dialogs zwischen Jesus und der hl. Schwester Faustina. In dieser Folge spricht Jesus: „Seelen, die den Ruhm Meiner Barmherzigkeit verbreiten, beschütze Ich ihr Leben lang, wie eine zärtliche Mutter ihren Säugling beschützt, und in der Stunde des Todes werde Ich ihnen nicht Richter, sondern barmherziger Erlöser sein“ (TB 1075). Und die hl. Schwester Faustina antwortet: „Es ist mein größter Wunsch, dass die Seelen Dich als ihr ewiges Glück erkennen, dass sie Deiner Güte Glauben schenken und Deine unendliche Barmherzigkeit lobpreisen“ (TB 305).

Sr. M. Elżbieta Siepak ISMM schrieb das Drehbuch für eine Reihe von Filmspots mit der Botschaft Jesu von der Barmherzigkeit. Diese Botschaft offenbart Gottes barmherzige Liebe und ruft uns auf, darauf zu antworten, indem wir Gott vertrauen, d.h. seinen Willen tun und unseren Nächsten durch Tat, Wort und Gebet Gutes tun. Die Texte werden von Adam Woronowicz und Aleksandra Posielężna gelesen, die Musik stammt von Paweł Bębenek, einem in Krakau lebenden Komponisten und Musiker. Einminütige Spots mit schönen Außenszenen werden von der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Zusammenarbeit mit TVP produziert. Alle sind auf Youtube im Kanal Faustyna.pl zu sehen.

Am 21. März findet in der Pfarrei der Muttergottes des Trostes in Krzemienica, der Diözese Przemyśl, die feierliche Einführung der Reliquien der heiligen Schwester Faustina statt. Bei dieser Gelegenheit werden Schwester Norberta Ruchała und Schwester Clareta Fečova aus dem Kloster der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki den Gläubigen dieser Pfarrei die Botschaft der Barmherzigkeit und das in ihrem „Tagebuch” niedergeschriebene geistliche Erbe näher bringen.

Dies ist der Titel einer Programmreihe, die in Kloster der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Petropawl in Kasachstan aufgenommen wird. Schwester Anastasis teilt in ihm den geistigen Reichtum der hl. Schwester Faustina und die Mission der Verkündigung der Botschaft der Barmherzigkeit an die Welt, mit der Jesus sie in die Welt sandte. Die Botschaft erinnert an die biblische Wahrheit über die barmherzige Liebe Gottes, die am vollkommensten im Leben, in der Lehre, im Tod und in der Auferstehung Jesu offenbart wird. Sie ruft zudem auf, sie in die ganze Welt zu tragen durch das Zeugnis von Leben, Taten, Worten und Gebet. Die Videoprogramme, die durch den katholischen Informationsdienst vorbereitet wurden, werden sukzessiv auf den YouTube-Kanal Католики Казахстана veröffentlicht.

Vor dem Fest des Hl. Josef wird ab dem 10. März traditionell in allen Klöstern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit die Novene gebetet und im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki findet ein 40-stündiger Gottesdienst mit ganztägiger Aussetzung des Allerheiligsten Sakraments statt. Aufgrund des „Jahr des Hl. Josef“, das die Kirche in Polen begeht, wird auch ein Triduum gefeiert. Vom 16. bis zum 18. März um 17 Uhr werden in der Kapelle mit dem gnadenreichen Bild des barmherzigen Jesus und dem Grab der Hl. Faustina, die ursprünglich dem Hl. Josef geweiht war, heilige Messen gefeiert, während der Priester Mateusz Wyrobkiewicz, Vizerektor des Sanktuarium in Łagiewniki feierliche Predigten halten wird.

Der Film „Die Heilige Faustina im Licht der Barmherzigkeit“, unter Regie von Piotr Weychert ist ab sofort an You Tube. Es handelt sich dabei um einen dramatischen Dokumentarfilm, der mit Worten von Zeugen über das Leben der Heiligen Faustina und die Kraft der Barmherzigkeit Gottes erzählt. Der Film fokusiert auf den Einfluss der Heiligen Faustina auf die heutige Welt und versucht die Frage zu beantworten, wieso ihre Mission so treffend auf die Bedürfnisse der Menschen der 21. Jahrhunderts eingeht. Neben Archivmaterial gibt es Szenen, die von Schauspielern dargestellt werden, ergänzt durch Computeranimationen und visuelle Effekte. Produzent ist die Filmgruppe in Koproduktion mit dem Nationalen Kulturzentrum. Der Film wurden durch das Ministerium für Kultur und Nationales Erbe mitfinanziert und ebenso durch folgende Sponsoren gefördert: PKN Orlen, Grupa Energa und den Herausgeber des Monatsmagazins „Poznaj Świat“.

Sorge um die Bekehrung der Sünder. Dies ist der größte Akt der Barmherzigkeit, weil er das ewige Glück eines Mitmenschen betrifft. Nach dem Beispiel Jesu, gab Schwester Faustina dafür ihr eigenes Leben zum Opfer. In mystischen Erlebnissen lernte sie den Himmel, das Fegefeuer und die Hölle kennen und deshalb sagt sie, dass kein Opfer zu groß sei, um den Menschen für die Ewigkeit zu retten. Jesus lud sie – und durch sie auch uns – ein, mitzuarbeiten bei der Errettung der Sünder, sogar solcher, für die aus menschlicher Sicht, keine Hoffnung besteht. Oftmals bat Er: Ich begehre, ja Ich begehre die Rettung der Seelen. Hilf Mir, Meine Tochter, Seelen zu retten. Vereinige deine Leiden mit Meinen Leiden und opfere sie dem Himmlischen Vater für die Sünder auf (TB 1032). Der Verlust jeder einzelnen Seele stürzt Mich in Todestrauer. Du tröstest Mich immer wenn du für die Sünder betest. Gebet ist mir am liebsten, und zwar um die Umkehr der Sünder; wisse, Meine Tochter, dass dieses Gebet immer erhört wird (TB 1397). Auf diese Einladung Jesu antwortete Schwester Faustina großzügig: O Jesus, ich will die Seelen zur Quelle Deiner Barmherzigkeit führen, damit sie mit dem Gefäß des Vertrauens das anregende Wasser des Lebens schöpfen. Je mehr eine Seele Gottes Barmherzigkeit erfahren will, desto größer muss ihr Vertrauen sein, mit dem sich sich Gott nähert. Wird aber ihr Vertrauen zu Gott grenzenlos, wir auch die Barmherzigkeit Gottes für sie ohne Grenzen sein. O mein Herr, Du kennst jeden Schlag meines Herzens; Du weißt, wie heiß ich begehre, dass alle Herzen nur für Dich schlagen, aus dass jede Seele deine Größe preist (TB 1489).

Am Fest des hl. Joseph – am 19. März – findet im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki, in der Klosterkapelle mit dem Gnadenbild des barmherzigen Jesus und der hl. Faustina das Patrozinium statt. Denn die Kapelle und das gesamte Gelände hießen früher „Josephow”. Dem Fest geht eine Novene voran, in der – während der Abendandacht – die Litanei zu Ehren des hl. Joseph gesungen wird. Vom 16. bis 18. März findet auch traditionsgemäß die „40-Stunden-Andacht” statt.

Roratemesse – so heißt die Heilige Messe zu Ehren Mariens, die im Advent gefeiert wird. Der Name der „Heiligen Messe” stammt aus introitu, das mit den Worten beginnt: rorate caeli desuper – tauet, Himmel, von oben. Beim Altar steht dabei eine „Roratekerze” – eine Kerze, die mit einem weißen Streifen geschmückt ist und die die heilige Maria symbolisieren soll. Auch die Gläubigen halten in den Händen angezündete Kerzen, die die Dunkelheit der Kirche erleuchten und ein Zeichen des Wartens auf Christus sind. Im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki werden die Roratemessen montags, mittwochs und samstags um 6.30 Uhr gefeiert.  Man kann sich ebenfalls dem Gebet durch die On-line-Übertragung auf der Internetseite: www.heiligefaustina.de anschließen.

Am 15. März 2021 findet das nächste Montagstreffen im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Łagiewniki statt. Das Treffen ist dem Reflektieren des Katechismus der Katholischen Kirche, sowie dem Gebet vor dem gnadenreichen Bild des barmherzigen Jesus um am Grab der Heiligen Schwester Faustina für das Wiederbeleben des Glaubens in die eucharistische Anwesenheit Jesus und für die Priester gewidmet. Um 18.45 Uhr wird Priester Dr. Janusz Kościelniak eine kurze Reflexion in Anlehnung an die Artikel des Katechismus der Katholischen Kirche (128-133) führen. Im Mittelpunkt des Programms steht die Begegnung mit Jesus in der Eucharistie und die Anbetung des Allerheiligsten Sakraments mit individuellem Segen. Diejenigen, die physisch nicht im Sanktuarium sein können, laden wir ein, sich online über www.heiligefaustina.de mit uns zu verbinden.

Werke der Barmherzigkeit. Dies ist Fasten, wie Gott es möchte. Davon überzeugt und unter Anderem dieses Ereignis aus dem Leben der Heiligen Schwester Faustina. Der Arzt erlaubte mir nicht, zur Passion in die Kapelle zu gehen. Obgleich mein Verlangen danach sehr stark war, betet ich in meinem Einzelzimme. Da hörte ich die Klingel im benachbarten Einzelzimmer. Ich ging hin und leistete dem Schwerkranken einen Dienst. Als ich in mein Zimmer zurückkehrte, erblickte ich plötzlich Jesus, der zu mir sagte: „Meine Tochter, du hast Mir mit dieser Dienstleistung eine größere Freude bereitet als mit langem Beten.” – Ich entgegnete: „Nicht Dir, o mein Jesus, habe ich gedient, sondern diesem Kranken.” Darauf entgegnete mir der Herr: „Ja, Meine Tochte, was du deinem Nächsten tust, tust du Mir.” (TB 1029). Jesus belehrte die Heilige Faustina – und durch sie auch uns – dass es drei Wege gibt, Anderen Gutes zu tun: Taten, Worte und Gebet. Er sagte: In diesem drei Stufen ist die Fülle der Barmherzigkeit enthalten; sie ist ein unumstößlicher Beweis der Liebe zu Mir. So preist und verehrt die Seele meine Barmherzigkeit (TB 742). Er bat darum, tagsüber mindestens ein Werk der Barmherzigkeit aus Liebe zu Ihm zu vollbringen. Dies ist der einzige Reichtum, auf Erden, der ewigen Wert hat. Er macht uns schön in unserer Menschlichkeit und in unserer christilichen Berufung und reich vor Gott.

Am kommenden Samstag, den 13. März, lädt die Diözese Arlington Frauen zum jährlichen Treffen mit Gebeten und Konferenzen ein, die speziell für sie vorbereitet wurden. Das Thema des diesjährigen Treffens lautet: Aus aller Ewigkeit für diesen Moment in der Zeit ausgewählt (Chosen From All Eternity For This Moment In Time). Eine der Konferenzen wird von Schwester Gaudia Skass gehalten und die andere von der Bibelwissenschaftlerin Dr. Mary Healy. Die Eucharistie wird von Bischof Michael Burbidge gefeiert. Die Veranstaltung, an der aufgrund der Pandemie nur die Hälfte im Vergleich zum Vorjahr teilnehmen kann, findet in der Kirche des Guten Hirten (Good Shepherd Catholic Church) in Alexandria im US-Bundesstaat Virginia statt.

 

Die Schwestern aus der Gemeinschaft der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit führen dreitägige Fastenexerzitien unter dem Motto „Vertrauen mitten im Sturm“ durch. Inmitten der Einschränkungen, Isolation und der Unsicherheit der Situation, in der wir uns alle befinden, gibt uns diese Fastenzeit die Gelegenheit, anzuhalten und Gott zu erlauben unsere Herzen anzusprechen und unsere Hoffnung zu erneuern. Die Exerzitien finden in Stille statt und beinhalten tägliche Eucharistie, Anbetung, Konferenzen und die Gelegenheit zur Beichte und persönlichen Gesprächen mit den Schwestern. Die Exerzitien finden vom 5. bis 7. März 2021 im Washington Retreat House am Nationalsanktuarium des Hl. Johannes Paul II statt. In dem Sanktuarium werden auch einige der Programmpunkte stattfinden. Anmeldung und Informationen: stfaustinasisters@gmail.com

Unter diesem Motto hat der Verlag „Kwadrat“ ein Album veröffentlicht, das dem Maler und dem Papst der Barmherzigkeit gewidmet ist. Es handelt sich dabei um Adolf Hyła und den Heiligen Johannes Paul II. Ersterer ist der Autor des berühmtesten Bildes des barmherzigen Jesus aus dem Sanktuarium in Krakau-Łagiewniki und mehrerer hundert Bilder, die für verschiedene Kirchen in Polen und auf der ganzen Welt gemalt wurden. Der Heilige Johannes Paul II wiederum gab die Botschaft der Barmherzigkeit aus dem „Tagebuch“ der Heiligen Schwester Faustina der Kirche und der Welt für das dritte Jahrtausend und vertraute die ganze Welt der Barmherzigkeit Gottes an. Das Album enthält u.a. Predigten Johannes Paul II und seiner Nachfolger, die im Sanktuarium im Łagiewniki gehalten wurden, Predigten und Texte der Priester der Erzdiözese Krakau und der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit aus Łagiewniki, Texte zum Leben und Werk von Adolf Hyła…und viele einzigartige Fotos der Geschichte des Kultes des Bildes der Barmherzigkeit Gottes und mit dem Heiligen Johannes Paul II und Adolf Hyła. Das Album ist im Geschäft „Misericordia“ in Łagiewniki sowie online unter www.misericordia.faustyna.pl erhältlich.

Auf den Sprachseiten www.faustyna.pl wurden Formulare für das Einreichen von Zeugnissen bereitgestellt. Hier können die Besucher ihren Glauben, ihre Erfahrung der Barmherzigkeit Gottes in ihrem Leben, sowie Gnaden, die sie erbeten haben, mit anderen teilen. Die Zeugnisse werden nach Freischaltung durch den Administrator auf der Homepage veröffentlicht. Sie bauen den Glauben nicht nur derer auf, die ihr Zeugnis teilen, aber auch der Personen, die sie lesen.

Gebetsanliegen wiederum sollten über das Formular für Gebetsanliegen eingereicht werden. In diesen Anliegen wird während des Gebets zur Stunde der Barmherzigkeit (15.00 Uhr) sowie im Barmherzigkeitsrosenkranz vor dem Altar mit dem gnadenreichen Bild des barmherzigen Jesus und dem Grab der Heiligen Schwester Faustina gebetet.

 

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Gesellschaft der Apostel der Göttlichen Barmherzigkeit „Faustinum” werden bis zum 6. März auf allen Sprachversionen der Seite www.faustinum.pl die Erinnerungen der Freiwilligen und Mitglieder veröffentlicht, die an das Sekretariat geschickt wurden. Es ist eines der Elemente der Feier dieses Jubiläums und ein Zeichen der geistlichen Einheit unter den Aposteln der göttlichen Barmherzigkeit aus vielen Ländern der Welt, die zusammen mit der Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit an der Sendung der heiligen Schwester Faustina teilnehmen, die Botschaft der Barmherzigkeit in die Welt zu bringen.

Betrachtung der Passion unseres Herrn. In der Fastenzeit betrachten wir häufiger als während des Rests des Jahres das Leiden Jesu, das Er aus Liebe zu uns und zu unserer Erlösung auf sich nahm. Wir nehmen am Kreuzweg und an Passionsandachten teil und lesen Texte der Heiligen Schrift, die die Ostergeheimnisse ankündigen und beschreiben. Jesus wies Schwester Faustina an – und durch sie auch uns – Sein Leiden auf eine solche Weise zu betrachten, als hätte Er es ausschließlich für sie auf sich genommen (vgl. TB. 1761). Er erklärte: Eine Stunde lang Meine schmerzlichen Leiden zu betrachten, ist größerer Verdienst, als sich ein Jahr lang bis aufs Blut zu geißeln. Das Betrachten Meiner schmerzlichen Wunden ist für dich von großem Nutzen und Mir bereitet es große Freude (TB, 369). Meine Tochter, betrachte Meine Leiden, die Ich für dich ertragen habe, oft, und nichts, was du für mich leidest, wird dir groß vorkommen. Am meisten gefällst du Mir, wenn du Meine schmerzlichen Leiden betrachtest. Vereinige deine kleinen Leiden mit Meinen schmerzhaften Leiden, damit sie vor Meiner Majestät unendlichen Wert erlangen (TB, 1512).

Diesen Hinweisen Jesu folgend, trat Schwester Faustina tief in das Geheimnis der barmherzige Liebe Gottes zu jedem Menschen ein und dankte Jesus für das Buch, durch das sie lernte, Gott und die Menschen zu lieben. Das Buch ist Dein Leiden, das Du aus Liebe zu mir auf Dich genommen hast. Aus diesem Buch habe ich gelernt, Gott und die Seelen zu lieben. Es enthält unermessliche Schätze für uns. O Jesus, so wenige Seelen begreifen Dich in Deinem Leiden aus Liebe! Wie groß ist das Feuer reinster Liebe, das in Deinem Heiligsten Herzen brennt! Glücklich die Seele, die die Liebe des Herzens Jesu begriffen hat (TB 304).